Suche

Vatican News
Arbeiter tragen im brasilianischen Amazonas-Gebiet den Sarg eines COVID-Opfers zu Grabe Arbeiter tragen im brasilianischen Amazonas-Gebiet den Sarg eines COVID-Opfers zu Grabe  (AFP or licensors)

CELAM lädt zu Online-Konferenz über Corona-Folgen für Indigene

Das kirchliche Amazonas-Netzwerk Repam hat angesichts einer aktuellen Bedrohung der indigenen Völker in der Region durch eine neue Corona-Welle zur Solidarität und Unterstützung für die Ureinwohner aufgerufen.

Die Veranstaltung “Schrei aus der Wildnis - Stimmen des Amazonas” am Freitag und Samstag thematisiert Vorschläge, mit denen eine weitere Ausbreitung der Pandemie gebremst werden könne, so Barreto.

Laut Repam wurden in den Ländern des Amazonas-Beckens bis Mitte Februar über zwei Millionen Infektionen und mehr als 50.000 Tote im Zusammenhang mit einer Covid-Erkrankung gezählt. Zuletzt wurde die brasilianische Amazonas-Metropole Manaus durch eine Infektionswelle mit einer neuen Mutation erschüttert. Die katholische Kirche hilft in der Region mit Sauerstoff-Spenden. 

(kna - cs)

24 Februar 2021, 15:13