Suche

Vatican News
Noch-Außenminister Mike Pompeo bei einer Pressekonferenz in Washington Noch-Außenminister Mike Pompeo bei einer Pressekonferenz in Washington  (AFP or licensors)

USA: Bischöfe bedauern Sanktionen gegen Kuba

Die US-Regierung hat Kuba wieder auf die Terrorliste gesetzt; das Land unterstütze Terrorismus, so US-Außenminister Mike Pompeo. Die katholische Bischofskonferenz des Landes erklärte, sie sei damit nicht einverstanden, und rief zu Zusammenarbeit auf.

„Jahrzehntelang hat die Bischofskonferenz - in Übereinstimmung mit dem Heiligen Stuhl und der Mehrheit der internationalen Gemeinschaft - Zusammenarbeit und vorteilhafte gegenseitige Beziehungen zwischen den USA und Kuba angemahnt, ebenso wie ein vollständiges Ende des Wirtschaftsembargos gegen den Inselstaat“, erklärte der Vorsitzende der „Justitia et Pax“-Kommission der US-Bischofskonferenz, Bischof David John Malloy, zur Ankündigung Pompeos vom Dienstag. Im Namen der Bischöfe äußerte Malloy „tiefe Nicht-Übereinstimmung“ mit dieser Entscheidung.

Papst Franziskus 2015 auf Kuba

Der US-Außenminister der scheidenden Regierung von Präsident Donald Trump hatte Kuba erneut auf die so genannte „Blacklist“ gesetzt, die bereits den Iran, Syrien und Nordkorea listet. Unter US-Präsident Barack-Obama war Kuba 2015 von dieser Terrorliste entfernt worden; Papst Franziskus hatte hinter den Kulissen zum Tauwetter zwischen beiden Ländern beigetragen und die USA und Kuba im gleichen Jahr besucht.

„Wir beten dafür, dass wir nicht müde werden, uns für diese Ziele einzusetzen, damit beide Seiten die Notwendigkeit der Freundschaft und Zusammenarbeit anerkennen“

Bischof Malloy erinnerte daran, dass die „Justitia et Pax“-Kommission der US-Bischofskonferenz bereits zuvor für bessere Beziehungen zwischen den USA und Kuba geworben hatte, „um wirtschaftliche, kulturelle und wissenschaftliche Verbindungen zum Vorteil beider Seiten“ auszubauen. „Wir beten dafür, dass wir nicht müde werden, uns für diese Ziele einzusetzen, damit beide Seiten die Notwendigkeit der Freundschaft und Zusammenarbeit anerkennen“, bekräftigt Bischof Malloy.

(vatican news - sst)

13 Januar 2021, 13:16