Suche

Vatican News
Die Pandemie nimmt auf dem Schwarzen Kontinent dramatische Ausmaße an Die Pandemie nimmt auf dem Schwarzen Kontinent dramatische Ausmaße an 

Corona in Südafrika: Kein Ende in Sicht

Das Virus hat das Land noch immer fest im Griff. Die traurige Bilanz: mehr als 1,21 Millionen Infektionen, 32.824 Tote. Sorge bereitet den Behörden in Pretoria nun auch die neue südafrikanische Corona-Variante, die als hoch ansteckend gilt und von der zunehmend auch junge Menschen ohne Vorerkrankungen betroffen sind.

Auch Monsignor Abel Gabuza, der 65-jährige Koadjutor-Erzbischof von Durban, hat sich mit der neuen Variante des Virus infiziert. Er wird derzeit auf der Intensivstation behandelt. Der Erzbischof von Durban, Kardinal Wilfrid Kardinal Napier, gab dies am Sonntag in einem Tweet bekannt und bat die Gläubigen um ihr Gebet.

Von der neuen Ansteckungswelle besonders betroffen sind südafrikanische Ordensgemeinschaften. Im Kloster der Töchter des Heiligen Franziskus in Port Shepstone, in der Diözese Marianhill, sind allein in der Woche vom 10. bis 17. Dezember sechs Schwestern gestorben. In einem Appell an alle Ordensschwestern und Priester haben die Vereinigung der Ordensoberinnen Südafrikas (LCCL) und die Südafrikanische Bischofskonferenz (SACBC) am 22. Dezember darum gebeten, die Aktivitäten in der Gemeinschaft auf ein Minimum zu reduzieren, und daran erinnert, dass die einzige Möglichkeit, sich vor dem Virus zu schützen, die gewissenhafte Einhaltung der Gesundheitsprotokolle ist.

Präsident Cyril Ramaphosa hat Ende Dezember einen neuen Lockdown verhängt, der eine längere Ausgangssperre und ein Versammlungsverbot vorsieht. Dies gilt auch für religiöse Feiern in Kirchen, die bis zum 15. Januar geschlossen bleiben. Im Königreich Eswatini (ehemals Swasiland), das der Jurisdiktion der Erzdiözese Johannesburg untersteht, hat der Bischof die Aussetzung von Messen ab dem 8. Januar angeordnet. Bis heute zählt der kleine Enklavenstaat 11.711 Corona-Falle und 298 Tote.

(vaticannews - skr)

12 Januar 2021, 13:01