Suche

Vatican News
Ein Bild aus der Gegend um El-Geneina, in der die Gewalt besonders explodierte Ein Bild aus der Gegend um El-Geneina, in der die Gewalt besonders explodierte  (AFP or licensors)

Gewalt in Darfur: Save the Children schlägt Alarm

Die Kinderschutzorganisation Save the Children zeigt sich besorgt über die erneut explodierende Gewalt in Darfur. Allein in den vergangenen Tagen gebe es 200 Tote und 300 Verletzte zu beklagen, während zahlreiche Familien zur Flucht gezwungen wurden, so die Hilfsorganisation in einer Aussendung von Freitag. Besonders geschockt zeigte sich Save the Children darüber, dass bei den Ausschreitungen drei Mitarbeiter humanitärer Organisationen ums Leben gekommen waren.

„Wir sind Zeugen einer neuen humanitären Katastrophe“, wird in der Pressemitteilung von diesem Freitag Arshad Malik, Save-the-Children-Leiter in Sudan, zitiert. Mindestens 18.000 Familien und Zehntausende von Kindern seien obdachlos geworden und müssten nun in Gebäuden oder auf Feldern hausen, die nicht als Wohnstätten geeignet seien, darunter auch mehrere Schulgebäude, so Malik. Es bestehe nun Sorge über die prekären hygienischen Bedingungen für die obdachlosen Familien.

„Außerdem sind wir zutiefst betrübt über die Nachricht vom Tod dreier Mitarbeiter humanitärer Organisationen, von denen einer mit seiner gesamten Familie getötet worden ist“, betont der Sudan-Leiter der Kinderhilfsorganisation. Die Mitarbeiter riskierten ihr Leben, um in den Gemeinschaften bessere Lebensbedingungen zu ermöglichen; bei ihrem gewaltsamen Tod handele es sich um eine „sinnlose Tragödie“.

Tod humanitärer Helfer eine „sinnlose Tragödie“

Save the Children verurteile die Tötung der drei humanitären Helfer und verlange, dass die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen würden, so Malik weiter. „Wir fordern darüber hinaus alle Konfliktparteien auf, die Feinseligkeiten ruhen zu lassen und den Kindern sowie ihren Familien zu ermöglichen, zur Normalität zurückzukehren und nicht mehr Angst um das eigenen Leben haben zu müssen“, schließt der Leiter des Büros im Sudan der Hilfsorganisation.

Save the Children plant, die Hilfsleistungen in der Region mit der Entsendung eines medizinischen Teams zu verstärken, das mobile Kliniken in Gegenden errichten will, in denen besonders viele vertriebene Familien leben. Zu den notwendigen Hilfsleistungen gehört auch die Austeilung von Hygiene-Kits sowie die Errichtung von Sanitäranlagen, um der Ausbreitung von Krankheiten entgegenzuwirken. Ein weiteres Projekt besteht in der Einrichtung eines Programms zur Zusammenführung von Familien, die auf der Flucht getrennt wurden.

(pm - cs)

22 Januar 2021, 12:43