Suche

Vatican News
Bangladesh: Der Impfstart hat begonnen Bangladesh: Der Impfstart hat begonnen  (ANSA)

Bangladesch: Katholische Krankenschwester erste Corona-Geimpfte

Das südasiatische Land hat sein Impfprogramm begonnen. Eine 39-jährige Krankenschwester des General Hospitals in Dhaka war an diesem Mittwoch die erste, die den Impfstoff erhalten hat. Die als Pilotprogramm gestartete und von den Medien vielbeachtete Impfkampagne wurde live im Fernsehen übertragen.

Premierministerin Sheikh Hasina eröffnete die Impfaktion per Videoschalte und äußerte die Hoffnung, dass sie den Menschen helfen wird, das Coronavirus in den Griff zu bekommen. Die Regierung plant, etwa 80 Prozent der 160 Millionen Einwohner des Landes in fünf Etappen zu impfen. Bis dato meldet Bangladesch 533.444 Coronafälle; 8.072 Menschen sind an dem Virus gestorben.

Ein historischer Tag

In einer separaten Nachricht sagte die Premierministerin, es sei „ein historischer Tag“ für Bangladesch und bat um die Zusammenarbeit aller, um die Kampagne zu einem Erfolg zu machen. Sie kritisierte Gruppen, die Fehlinformationen verbreiteten, darunter die Behauptung, der Impfstoff habe schwere Nebenwirkungen.

Tausende von Menschen gratulierten Runu Veronica Costa in den sozialen Medien, nachdem am Dienstag bekanntgeworden war, dass die Krankenschwester als erste gegen Corona geimpft werden würde. Als die Pandemie im März letzten Jahres Bangladesch heimsuchte, war die zweifache Mutter eine der vielen Helfer im Gesundheitsdienst, die trotz des hohen Risikos an vorderster Front Patienten versorgten.

„Ich bin stolz darauf, die erste Geimpfte in Bangladesch zu sein. Ich habe ein Gelübde abgelegt, den Menschen als Krankenschwester zu dienen, und ich habe mich impfen lassen, um anderen zu dienen und ihnen Mut zu machen", sagte Costa gegenüber UCA News. Jeder sollte sich impfen lassen, ohne Angst zu haben, so ihr Appell.

Insgesamt wurden an diesem Dienstag 26 Menschen geimpft, darunter Ärzte, Krankenschwestern, Regierungsbeamte, Polizisten und Journalisten. Die Regierung will etwa 500 Menschen in fünf staatlichen Krankenhäusern in Dhaka probeweise impfen, bevor die landesweite Impfung am 7. Februar startet. In Bangladesch wird der Impfstoff Covishield verabreicht, der gemeinsam von der Universität Oxford und dem britisch-schwedischen Pharmariesen AstraZeneca entwickelt wurde.

(ucanews-skr)
 

28 Januar 2021, 12:49