Suche

Vatican News
Ordensfrauen in Afrika Ordensfrauen in Afrika 

Corona wütet in südafrikanischem Konvent

Südafrikas zweite Corona-Welle hat Berichten zufolge ein Konvent in der Küstenstadt Port Shepstone im Osten des Landes fest im Griff: Diese Woche starben dort sieben Franziskanerschwestern an den Folgen von Covid-19, wie das Magazin „Southern Cross" am Samstag online berichtet. Mindestens 14 weitere Ordensfrauen sollen ebenfalls erkrankt und „in kritischem Zustand" sein.

„Während der hoffnungsvollen Adventszeit kommt diese Entwicklung als tiefe Wunde für unsere Kirche, die Kongregation und die Bischofskonferenz", wird die Vorsitzende eines afrikanischen Konvent-Zusammenschlusses, Nkhensani Shibambu, zitiert. Sie bezeichnet die Todesfälle im Kloster außerdem als „Erinnerung", dass das Schlimmste noch nicht überstanden sei.

Südafrika erlebt nach dem ersten Gipfel im Juli derzeit eine zweite Corona-Welle. Das am stärksten betroffene Land auf dem Kontinent verzeichnete zum Wochenende insgesamt mehr als 900.000 Fälle. Täglich kommt es zu etwa 9.000 Neuinfektionen. Mediziner und Behörden schätzen, dass eine Impfkampagne gegen Covid-19 in Afrika frühestens im März beginnt; andere Beobachter rechnen mit einem Start erst zur Jahresmitte 2021.

(kap/kna-skr)

20 Dezember 2020, 16:18