Suche

Vatican News
Kongos Staatspräsident Félix Tshisekedi Kongos Staatspräsident Félix Tshisekedi 

Dem. Rep. Kongo: Wohlergehen der Leute hat Vorrang

Die kongolesischen Bischöfe haben den Staatspräsidenten der Demokratischen Republik Kongo, Félix Tshisekedi, getroffen. Bei den Gesprächen sei es um die politische Entwicklung des Landes gegangen. „Das Wohlergehen der Bevölkerung muss Vorrang vor allen anderen politischen Erwägungen haben“, heißt es in einer Mitteilung der Bischofskonferenz nach dem Treffen vom Montag.

Wie die vatikanische Nachrichtenagentur Fides an diesem Mittwoch berichtet, bekräftigten die Bischöfe bei den Gesprächen, „dass die politische Macht alles tun muss, um das Wohl der Bevölkerung zu gewährleisten“. Dies sei der Kern der Botschaft der Bischöfe des Treffens mit dem Staatsoberhaupt am Montag gewesen. Die Bischöfe überbrachten demnach auch die Botschaften weiterer politischer, sozialer und religiöser Führer „um eine Lösung für die politische und institutionelle Krise des Landes zu finden“.

Anhaltende politische Krise

Der Regierungskoalition, die seit Januar 2019 an der Macht ist, gehören auch Leute an, die mit dem ehemaligen Staatschef Joseph Kabila in Verbindung stehen. Vieles wird so blockiert; die erklärten Ambitionen Tshisekedis, ein von Korruption und Menschenrechtsverletzungen geprägtes Land zu reformieren, konnten bisher kaum umgesetzt werden, erläutert Fides.

Um die Krise zu überwinden, hatte Präsident Tshisekedi am 23. Oktober die Aufnahme von Konsultationen mit politischen und gesellschaftlichen Führern zur Schaffung einer heiligen Union der Nation versprochen.

Bischöfe für Reform des Wahlsystems

Auch die katholischen Bischöfe des Landes haben Vorschläge für die Zukunft gemacht: Was den Wahlprozess betrifft, wirbt die Bischofskonferenz für eine Reform des Wahlapparates, mit besonderem Schwerpunkt auf der „Entpolitisierung und Stärkung der Unabhängigkeit der Mitglieder der Unabhängigen Wahlkommission“. Weiter empfehlen die Bischöfe „realistische, einvernehmliche Reformen des Wahlgesetzes“. Die Bischofskonferenz bekräftigt abschließend ihre Bereitschaft, zu jeder Initiative des Präsidenten zum Wohle der Nation beizutragen zu wollen.

(fides - mg)

11 November 2020, 12:32