Suche

Vatican News
Das Marienbild auf dem Umhang des Indio Juan Diego Das Marienbild auf dem Umhang des Indio Juan Diego  (Vatican Media)

Mexiko: Millionen-Wallfahrt abgesagt

Das Guadalupe-Fest in Mexiko wird in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie ohne den üblichen Pilgerandrang begangen.

„Die Feierlichkeiten sollten in diesem Jahr in den Pfarreien, in den Vierteln oder in der Familie stattfinden“, sagte der Rektor der Guadalupe-Basilika in Mexiko-Stadt, Salvador Martinez laut örtlichen Medienberichten vom Wochenende. Am 11. und 12. Dezember würden wegen der Corona-Pandemie keinerlei liturgische Feierlichkeiten in der Basilika stattfinden, um Menschenansammlungen zu vermeiden.

Normalerweise kommen jedes Jahr im Dezember Millionen Pilger zur Marien-Verehrung in die Basilika, dem größten katholischen Wallfahrtsort der Welt. Im vergangenen Jahr wurde die bisherige Rekordmarke von fast elf Millionen Teilnehmern erreicht.

Mexiko ist stark von Corona betroffen

Mexiko zählt zu den weltweit am härtesten von der Corona-Pandemie betroffenen Ländern. Mit rund 70 Toten pro 100.000 Einwohner und rund 900.000 registrierten Infektionen liegt das Land aktuell auf Rang zehn der Tabelle der Johns Hopkins Universität.

Das Marienfest geht auf die Ereignisse zwischen dem 9. und 12. Dezember 1531 im heutigen Stadtgebiet der mexikanischen Hauptstadt zurück. Dem schon zuvor zum Christentum übergetretenen Indigenen Juan Diego Cuauhtlatoatzin, der 2002 als erster Ureinwohner Amerikas heiliggesprochen wurde, erschien damals laut der Überlieferung an vier Tagen eine schwangere Frau mit Gesichtszügen einer Mestizin, die sich als Mutter Gottes bezeichnete und auf Juan Diegos Umhang das weltberühmte Gnadenbild „Unsere Liebe Frau von Guadalupe“ hinterließ.

Guadalupe-Pilger im letzten Jahr
Guadalupe-Pilger im letzten Jahr

Tage- bis wochenlange Fußmärsche

Am Fuß des Erscheinungshügels, dem Tepeyac, wurde auf ihre Bitte eine große Kirche errichtet. Die „Guadalupana“ ist Patronin von Mexiko, Lateinamerika und ganz Amerika, der Philippinen, der indigenen Völker sowie auch der Ungeborenen.

In der 1974 errichteten Basilika ist über dem Altar der Umhang ausgestellt, der das bekannte Gnadenbild zeigt. Die direkt darunter verlaufenden Rollbänder für die Besucher werden laut Angaben des Erzbistums Mexiko-Stadt an den zentralen Wallfahrtstagen von 15.600 Menschen pro Stunde genutzt. Viele Pilger begnügten sich in der jüngeren Vergangenheit aufgrund des großen Andrangs damit, das Bild von Weitem zu sehen und dann die Kirche zu verlassen. Hunderttausende erreichten ihr Ziel in tage- bis wochenlangen Fußmärschen.

(kna – sk)
 

25 Oktober 2020, 11:44