Suche

Vatican News
Jesiden im Sinjar-Gebirge 2014 auf der Flucht vor dem Islamischen Staat Jesiden im Sinjar-Gebirge 2014 auf der Flucht vor dem Islamischen Staat 

Irak: Noch keine Einigung zu Status um Jesiden-Gebiet

Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) fordert die deutsche Regierung dazu auf, die Bemühungen um eine Einigung über den politischen und administrativen Status von Sinjar (Shingal) im äußersten Nordwesten des Iraks zu unterstützen.

Die jesidische Bevölkerung, die Regionalregierung Kurdistan und die irakischen Zentralregierung in Bagdad streben eine entsprechende Einigung an.

Anfang Oktober wurde bekannt, dass sich Bagdad und Kurdistan im Grundsatz über den Status von Sinjar geeinigt haben, aber über dessen Umsetzung streiten. „Wegen der Streitereien zwischen Bagdad und Kurdistan über das jesidische Kerngebiet Sinjar können Hunderttausende von Jesidinnen und Jesiden, die im August 2014 durch den sogenannten Islamischen Staat vertrieben wurden, nicht aus den Flüchtlingslagern in ihre Heimat zurückkehren“, erklärte Dr. Kamal Sido, Nahostexperte der GfbV, in Göttingen.

Zuständig ist jeder und niemand

Nachdem der IS 2015 aus Sinjar vertrieben wurde, sind dort verschiedene Verwaltungen entstanden, die unter der Kontrolle dieser oder jener Miliz oder politischen Partei stehen. „Dieser Umstand führt dazu, dass sich jeder und niemand für den Wiederaufbau und die Sicherheit von Sinjar zuständig fühlt“, so Sido. „Die vielen Verwaltungen und konkurrierenden Milizen haben Chaos in einer Region verursacht, die schon vor dem Völkermord an der jesidischen Bevölkerung benachteiligt war.“

Die GfbV fordert bereits seit dem Sturz des Regimes von Saddam Hussein 2003 immer wieder einen Sonderstatus für das jesidische Sinjar. „Die Menschen vor Ort müssen selbst entscheiden dürfen, wie sie leben möchten. Artikel 140 der irakischen Verfassung sieht diese Möglichkeit vor“, berichtet Sido. „Die jesidische Bevölkerung befürchtet, andernfalls weiter von Muslimen majorisiert zu werden. Die Mehrheit der jesidischen Bevölkerung will an allen Entscheidungen über die Zukunft des Sinjar beteiligt werden.“

Der Sayeda-Zeinab-Schrein in Sinjar
Der Sayeda-Zeinab-Schrein in Sinjar

 

Die Jesiden nicht erneut ihrem Schicksal überlassen

Nur so lasse sich vermeiden, dass Jesiden erneut ihrem Schicksal überlassen und von Radikalislamisten massakriert werden. Die Opfer des Völkermordes bräuchten endlich Schutz, Sicherheit, Freiheit und Gerechtigkeit.

Am 3. August 2014 wurden die 400.000 Jesiden des Sinjar von IS-Terrormilizen angegriffen. Tausende wurden getötet oder entführt. Die gefangenen Frauen wurden vergewaltigt, zwangsverheiratet oder auf Sklavenmärkten verkauft.

(gfbv – sk)
 

20 Oktober 2020, 10:59