Suche

Vatican News
Fahnen Malaysias Fahnen Malaysias  (ANSA)

Malaysia: Vereint durch das Gebet

Die Religionsgemeinschaften im Bundesstaat Sarawak haben Gebetstreffen abgehalten, an denen Gläubige verschiedener Glaubensrichtungen teilnahmen.

Die erstmalige Aktion war ein Beitrag der Religionen zum 57. „Malaysia-Tag“, der jeweils am 16. September begangen wird. Dabei wird an die Gründung der Föderation von Malaysia 1963 erinnert. 

Jeden Tag vom 31. August bis zum 15. September wurden in Sibu abwechselnd in verschiedenen Gotteshäusern, in katholischen, protestantischen, methodistischen und anglikanischen Kirchen, aber auch in Sikh-, Baha'i-, hinduistischen, buddhistischen und muslimischen Gebetsstätten Veranstaltungen, Versammlungen und Gebete organisiert.

Stolz auf multireligiöses Erbe

„Dabei wurde auch der Stolz auf unser multikulturelles und multireligiöses Erbe bekräftigt. Dieser Stolz ist ein einzigartiger Faktor, der nicht nur am Malaysia-Tag gefeiert werden sollte“, sagte Richard Lon, Direktor der „Union für Religionen“, gegenüber dem vatikanischen Fidesdienst. „Das Ziel dieser Veranstaltungen war es, Toleranz und Zusammenarbeit zu stärken, das Wissen der Menschen über verschiedene Religionen zu vertiefen und Harmonie und Einheit zwischen Menschen mit unterschiedlichen Überzeugungen und Hintergründen zu fördern.“ 

Malaysia ist ein multiethnisches und multireligiöses Land. Es hat eine Bevölkerung von fast 32,7 Millionen Menschen, von denen mehr als 60 Prozent Muslime sind. Katholiken machen nur vier Prozent der Bevölkerung aus.

(fides -mg)

18 September 2020, 12:48