Suche

Vatican News
Moschee in Medina Moschee in Medina  (AFP or licensors)

Saudi-Arabien: Einschränkungen zum Hadsch zur Eindämmung der Pandemie

Die große Pilgerfahrt (Hadsch) zu den wichtigen Stätten des Islam findet vom 28. Juli bis zum 2. August statt. Jedes Jahr nehmen mindestens 2,5 Millionen Gläubige an der islamischen Veranstaltung teil. Der religiöse Tourismus bringt 12 Milliarden US-Dollar in die Staatskasse. Indonesien und Singapur geben bekannt, dass aus ihren Ländern keine Gläubige anreisen werden.

Jedes Jahr besuchen während der siebentägigen Pilgerreise mindestens 2,5 Millionen Gläubige die heiligen Stätten des Islam in Mekka und Medina. Für die saudischen Behörden ist dies nicht nur ein religiöses, sondern auch ein enormes wirtschaftlich Geschäft; es wird geschätzt, dass jedes Jahr mindestens 12 Milliarden US-Dollar in die Kassen des wahhabitischen Königreichs investiert werden, die mit dem religiösen Tourismus (Hadsch und Umra, die kleine Pilgerfahrt) verbunden sind.

Im vergangenen März, während der ersten Phase der Pandemie, beantragte Riad, die Organisation von Reisen zu, für den Islam wichtigen Orten auszusetzen. Einigen institutionellen Quellen zufolge erwägen die saudischen Behörden, grünes Licht „für eine symbolische Zahl“ von Gläubigen zu geben, sie im Allgemeinen für ältere Menschen zu verbieten und noch strengere Gesundheitsmaßnahmen einzuführen.

Hypothesen

Eine weitere Hypothese, die in Erwägung gezogen wird, sei die Gewährung von 20 Prozent der bisherigen Pilgerzahlen eines jedes Landes zu öffnen. Wieder andere drängen auf eine totale Annullierung der Hadsch, aber dies würde einen sehr harten Schlag für die Staatskasse der Nation bedeuten, die bereits mit dem Zusammenbruch der Öleinnahmen aufgrund der Pandemie und den Auseinandersetzungen mit Moskau über die Produktion konfrontiert ist.

Im vergangenen Jahr gab es 2,6 Millionen Pilger für die Hadsch und etwa 19 Millionen für Umra.

Die Hadsch gilt als eine der sogenannten fünf Säulen des Islam, und jeder Muslim sollte dies mindestens einmal in seinem Leben tun. Saudi-Arabien hat oft von den Genehmigungen aus geopolitischen Zwecken Gebrauch gemacht, um die Reise nach Mekka zu regeln; seit Jahren ist es Syrern verboten, in die muslimische Stadt zu reisen.

Auseinandersetzung zwischen Saudi-Arabien und Iran

Die immer noch andauernde Krise zwischen Riad (sunnitisch) und Teheran (schiitisch) zwischen den beiden regionalen Großmächten hat die Einreise iranischer Bürger in das Königreich im Jahr 2016 faktisch blockiert. In der Vergangenheit ist Riad im Visier einiger Imame geraten, für die die saudische Regierung Geld aus dem religiösen Tourismus zur Finanzierung des islamischen Terrorismus verwenden würde.

Bis heute gab es in Saudi-Arabien über 105.000 Fälle von an Coronavirus Infizierten mit 746 bestätigten Todesopfern.

(asianews - mg)

10 Juni 2020, 11:54