Suche

Vatican News
Hilfe in Indien Hilfe in Indien 

Indien: Kirche unterstützte 11 Millionen mittellose Menschen

Während der Zeit der Covid-19-Pandemie hat die katholische Kirche in Indien mindestens 11 Millionen arme und gefährdete Menschen während der Zeit der Blockade und Eindämmung unterstützt. Der Lockdown im Subkontinent begann am 25. März und dauert in einigen speziellen „Eindämmungszonen“ noch an.

Dies geht aus einem Bericht der indischen Bischofskonferenz hervor, der unter Berufung auf von Caritas Indien veröffentlichte Daten feststellt, wie die indischen Christen mit großer Großzügigkeit und Engagement auf ihre Präsenz und zahlenmäßige Konstanz, d.h. 2,5 Prozent der Bevölkerung des Landes, reagiert hätten. Wie der vatikanische Nachrichtenagentur Fides berichtet, wurde die Bilanz der Arbeit der Gemeinschaft auf einem kürzlich abgehaltenen Gipfel gezogen, an dem Kardinal Oswald Gracias, Vorsitzender der Bischofskonferenz, und Erzbischof Sebastian Kallupura, Präsident von Caritas Indien, neben den Vorsitzenden der regionalen Bischofsräte und den Direktoren des Forums für soziale Entwicklung von ganz Indien teilnahmen.

Der Gipfel stellte fest, dass 95,2 Prozent der Migranten ihre Arbeit und ihren Lebensunterhalt verloren hätten, wie eine von Caritas Indien in 18 der am stärksten von der Pandemie betroffenen Staaten durchgeführte Umfrage bestätigt, darunter Uttar Pradesh, Bihar, Jharkhand, Odisha, Madhya Pradesh, Telangana, Chhattisgarh, Westbengalen, Maharashtra und Assam.

7.000 Armen zweimal am Tag mit Nahrungsmitteln bedient

„Wanderarbeiter und die Armen sind diejenigen, die am meisten unter der Blockade der Regierung zur Eindämmung des Coronavirus in Indien gelitten haben“, bestätigte gegenüber Fides P. Jaison Vadassery, Exekutivsekretär der Kommission für Migranten in der indischen Bischofskonferenz (CCBI). Angesichts des plötzlichen humanitären Bedarfs von Tausenden von Menschen hätten Pfarreien, religiöse Orden, Kirchen, NGOs, die mit der christlichen Gemeinschaft verbunden seien, ihre Mitglieder mobilisiert. In der Erzdiözese Bombay versorgte jede der 124 Pfarreien die Ärmsten, die von Covid-19 Betroffenen und auch die Opfer des jüngsten Zyklons Amphan mit Lebensmittelrationen. Es werde geschätzt, dass über 7.000 Menschen zweimal am Tag Nahrungsmittel erhalten hätten.

Das Sozialaktionszentrum der Erzdiözese in Bombay hat über sein Netzwerk von Partnerorganisationen Spenden gesammelt und lebenswichtige Güter im Wert von über 32.000 US-Dollar verteilt. Die Begünstigten seien ältere Menschen, Arme, Kranke, Stammesangehörige, Migranten, Straßenkinder, Enzatech und andere gefährdete Personen gewesen. In der Erzdiözese Bombay hätten das St. Xavier's College und andere Schulen ihre Einrichtungen zur Verfügung gestellt, um Hilfsmaßnahmen zu organisieren.

Die Blockade aller Aktivitäten und Bewegungen begann am 25. März; Transport und Dienstleistungen wurden ab dem 8. Juni allmählich wieder aufgenommen, während in einigen Gebieten der Nation bis zum 30. Juni noch spezielle „Eindämmungszonen“ in Betrieb sind. Millionen von Wanderarbeitern waren in verschiedenen Gebieten des Landes gestrandet, ohne Arbeit, Nahrung und Obdach.

(fides - mg)

13 Juni 2020, 10:40