Suche

Vatican News
Särge in einer Kirche bei Bergamo. Bergamo ist einer der Orte Italiens, die am schlimmsten vom neuartigen Coronavirus betroffen sind Särge in einer Kirche bei Bergamo. Bergamo ist einer der Orte Italiens, die am schlimmsten vom neuartigen Coronavirus betroffen sind 

Italien: Priester spendet sein Beatmungsgerät und verstirbt

Das Drama, das mit der Verbreitung des Coronavirus einhergeht, hat ein neues Gesicht. In der besonders betroffenen italienischen Region um Bergamo hat ein erkrankter Priester auf sein Beatmungsgerät verzichtet, um einen jüngeren Patienten zu retten. Der 72-jährige Priester ist daraufhin verstorben.

Das berichten italienische Medien an diesem Dienstag. Demnach war der Priester Giuseppe Berardelli aus dem Ort Casnigo bei Bergamo posivtiv auf das Coronavirus getestet worden. Seine Gemeinde hatte daraufhin mit Spenden ein dringend benötigtes Beatmungsgerät für ihn erworben. Doch der Priester hatte entschieden, das Gerät nicht in Anspruch zu nehmen, damit ein - ihm nicht bekannter - jüngerer Patient damit am Leben erhalten werden könnte.

„Don Giuseppe ist als Priester gestorben...“

„Don Giuseppe ist als Priester gestorben. Und ich bin tief berührt darüber, dass er, Erzpriester von Casnigo, aus freien Stücken auf sein Beatmungsgerät verzichtet hat, um es jemand jüngerem als ihm zu Verfügung zu stellen“, erklärte ein Pfleger aus dem Altenheim San Giuseppe gegenüber der Zeitschrift „Araberara“.

Der Priester ist im Krankenhaus von Lovere verstorben. Mittlerweile sind mehr als 50 Priester dem neuartigen Coronavirus zum Opfer gefallen, besonders viele von ihnen in der Diözese von Bergamo, die in Zeiten von Corona zu trauriger Berühmtheit gelangt ist.  

(divers - cs)

24 März 2020, 10:00