Suche

Vatican News
Kardinal Peter Turkson Kardinal Peter Turkson 

Kardinal Turkson zu Iran-Krise: Frieden erfordert Hoffnung

Trotz der aktuellen Nachrichten von Gewalt liegt die Tugend der Christen in der Hoffnung. Das hat Kardinal Peter Turkson, Präfekt des Dikasteriums für die ganzheitliche Entwicklung des Menschen, im Gespräch mit Radio Vatikan geäußert.

Teresa Roelcke und Amadeo Lomonaco - Vatikanstadt

„Es ist sehr traurig, dass wir so direkt nach dem Beginn eines neuen Jahres, das wir mit so viel Enthusiasmus, so viel Hoffnung für Frieden begonnen hatten, die Nachricht von Gewalt und drohendem Krieg erfahren müssen,“ sagte Kardinal Turkson. Auch wenn solche Nachrichten einem das Herz zerbrechen - Christus sei in genau solch eine Situation geboren worden.  

„Es wird weiterhin Kräfte in der Welt geben, die uns Gewalt predigen“

„Seine Geburt als Zeichen des Friedens wurde umgehend von Gewalt und Kindsmorden beantwortet. Also müssen wir sehen, dass es, während wir Frieden predigen, weiterhin Kräfte in der Welt geben wird, die uns die Gewalt predigen. Nur, wenn wir uns an unseren Herrn, den Friedensfürsten halten, werden wir die Hindernisse überwinden können, die dazu führen, dass wir Hoffnung und Vertrauen verlieren in unseren Bemühungen, Frieden herzustellen.“  

Zum Nachhören

Daraus leite sich die Aufgabe der Kirche ab: Sie müsse ihre Instrumente des Friedens mit Überzeugung leben. Nur so könnte sie ihre eigene Vision des Friedens realisieren. Frieden erfordere viel Geduld,  Vertrauen und große Anstrengung. Das habe auch Papst Franziskus betont:

Frieden als Reise

„Mit der Friedensbotschaft, die uns der Heilige Vater am Anfang dieses Jahres gegeben hat, hat er uns eingeladen, Frieden als Reise zu betrachten, als eine Reise, die von Hoffnung getragen wird.“

Zwar gebe es viele Hindernisse für den Frieden. Dennoch:

„Die Tatsache des christlichen Glaubens gibt uns Hoffnung“

„All diese Hindernisse lassen sich aushalten durch die Tugend der Hoffnung, die in der Tatsache wurzelt, dass die Realität des Friedens durch Jesus, den Friedensfürsten, in die Welt gekommen ist. Auch wenn wir also im Moment nicht die volle Erfahrung von Frieden haben – die Tatsache des christlichen Glaubens, die Tatsache der Verwurzelung dieses Glaubens in Jesus, dem Friedensfürsten, befähigt uns zu hoffen und nach dem umfassenden Sieg von Frieden in der Welt zu streben.“

(vatican news)

04 Januar 2020, 12:05