Suche

Vatican News
Erzbischof Edmundo Valenzuela Erzbischof Edmundo Valenzuela 

Paraguay: Sowas geht nicht!

Es ist „unmoralisch“, die Gehälter der Politiker zu erhöhen und kein Geld für Gesundheits-, Bildungs- und Wohnungsbauprogramme für die am stärksten gefährdeten Bevölkerungsgruppen bereitzustellen. Das betont Erzbischof Edmundo Valenzuela von Asunción während einer Pressekonferenz, am Rande der Vollversammlung der Bischofskonferenz von Paraguay.

Bei der Pressekonferenz sagte Erzbischof Valenzuela: „Wir wissen bereits, dass wir mit solchen Politikern mit Sicherheit nicht auf Gerechtigkeit und Solidarität hoffen dürfen.“ Der Erzbischof bat in diesem Zusammenhang die Vertreter der politischen Parteien, die Forderungen nach Gehaltserhöhung und die Lage am Beispiel der Ereignisse in Chile und Bolivien noch einmal zu überdenken, da dies „ein möglicher Grund für Aufstände gegen Ungerechtigkeiten sein kann“, wie die genannten Ländern beweisen würden.

„Mit dem Geld, das man Politikern gibt, gibt es keinen Fortschritt. Zumindest haben wir ihn bisher noch nicht gesehen. Wir fordern, dass öffentliche Gelder gut für Programme verwendet werden, die Entwicklung von Kleinbetrieben und Verbesserungen im Bildungs- und Gesundheitswesen zu fördern“, so Erzbischof Valenzuela. Obwohl im Rahmen des so genannten Tekoporà-Programms des Ministeriums für soziale Entwicklung 612.000 Menschen in extremer Armut einen Zuschuss für Grundversorgung erhalten, nehme die Zahl der Familien in extremer Armut unter einer Bevölkerung von rund sieben Millionen Einwohnern täglich zu, berichtet der vatikanische Fidesdienst an diesem Freitag. Darüber hinaus würden Indigene in Familienförderprogrammen diskriminiert und erhielten weniger Zuschüsse.

(fides – mg)

08 November 2019, 14:13