Suche

Vatican News
Christen in Bangladesch Christen in Bangladesch  (AFP or licensors)

Bangladesch: Kirche feiert 500 Jahre Christentum

Die katholische Kirche in Bangladesch geht auf europäische Missionare zurück, die kurz nach der Ankunft portugiesischer katholischer Kaufleute im Jahr 1517 im Hafen von Chittagong ankamen. Jetzt feiert die Ortskirche – mit leichter Verspätung – den 500. Jahrestag der Ankunft des Christentums im Land und würdigt sowohl Märtyrer als auch die ersten Missionare.

Die ersten lokalen christlichen Gemeinschaften wurden erst 1518 im damaligen Ostbengalen gegründet. An der Kirchengeschichte Bangladeschs zeige sich, dass „die Kirche von Natur aus missionarisch“ ist, wie Shorot Gomes, Weihbischof von Dhaka, laut cath.ch sagt. Im Zeichen des Jubiläums hat die Kirche in Bangladesch zahlreiche Programme gestartet, um ihren missionarischen Charakter zu unterstreichen. Und auch der Weltmissionsmonat hat einen besonderen Platz in dem südasiatischen Land, wo die Geburt und das Wachstum der Kirche dem großen Einsatz von Missionaren und Märtyrern zu verdanken seien, erzählt Weihbischof Gomes.

Ein verspätetes Jubiläum

Der Grund, warum die Feierlichkeiten zum 500-jährigen Bestehen des Christentums im Land mit leichter Verspätung 502 Jahre nach Ankunft der ersten Katholiken gefeiert wird, scheint schnell gefunden: weil Missionsmonat und Jahrestag so gut zusammenpassen.

Heute hat das Land etwa 600.000 Christen, rund 350.000 davon Katholiken, bei einer Gesamtbevölkerung von mehr als 160 Millionen Einwohnern. Die Kirche in Bangladesch besteht aus zwei Erzdiözesen und sechs Bistümern. Fast 90 Prozent der Bevölkerung bekennen sich zum Islam. 

(cath.ch / tg)

09 Oktober 2019, 12:31