Suche

Vatican News
Nigerianer in Südafrika kehren mit Gratisflügen in ihre Heimat zurück Nigerianer in Südafrika kehren mit Gratisflügen in ihre Heimat zurück 

Südafrika: Nigerianer verlassen wegen Ausschreitungen das Land

Nach fremdenfeindlichen Ausschreitungen in Südafrika haben Hunderte Nigerianer die Heimreise angetreten. Am Mittwochmorgen hätten vier volle Busse das nigerianische Konsulat in Johannesburg verlassen, wie die südafrikanische „Times“ berichtet. Zuvor hatte Nigerias Regierung angekündigt, mit der Unterstützung einer nigerianischen Fluglinie mehr als 600 Betroffene „repatriieren“ zu wollen.

Rund um Johannesburg und Pretoria war es vergangene Woche zu Übergriffen gegen Migranten gekommen; diese stammten größtenteils aus anderen afrikanischen Staaten. Kirchen, Aktivisten und Regierungen weltweit verurteilten die Gewalt. Mindestens zwölf Menschen starben, davon zwei bei erneuten Ausschreitungen am Sonntag. Wie schon in den vergangenen Jahren hatten wütende Südafrikaner die Migranten nun erneut beschuldigt, ihnen Jobs zu „stehlen“, woraufhin sie Dutzende Läden plünderten und in Brand steckten. „Man hat ihnen ihre Erwerbsquelle geraubt“, wird Ben Okoli von der Nigerianischen Bürgervereinigung in Südafrika (Nicasa) zitiert.

Einer der Rückkehrer sagte lokalen Medien: „"Die Situation ist sehr schlimm. Wir können es uns nicht leisten, auf der Suche nach unserem Glück anderswo unser Leben zu verlieren.“ Neben Nigeria hatte auch Mosambik die freiwillige Rückführung seiner Bürger angekündigt. Viele von ihnen waren am Dienstag an den Grenzposten gestrandet, da sie nicht über die nötigen Reisedokumente verfügten. „Angesichts der Situation arbeiteten die Behörden den gesamten Tag, um die Betroffenen zu registrieren“, berichtet die Zeitung „Jornal Noticias“.

(kna - cs)

11 September 2019, 12:04