Cerca

Vatican News
Trauer auf den Philippinen Trauer auf den Philippinen  (AFP or licensors)

Philippinen: Freiwillige Helferin der Jesuiten getötet

Der Mord an einer freiwilligen Helferin der Jesuiten „war eine schreckliche Tat, die wir verurteilen“. Das sagte Jesuitenpater Jason Dy, Kaplan der Freiwilligenbewegung der Jesuiten auf den Philippinen (Jesuit Volunteer Philippines, JVP). Am vergangenen Freitag wurde Genifer Buckley, eine 24-jährige Mitarbeiterin der Jesuiten, die ursprünglich aus der philippinischen Region Zamboanga del Sur stammt, in dem Haus, in dem sie mit einer anderen freiwilligen Helferin lebte, mit mehreren Messerstichen in den Hals ermordet.

„Wir bitten um Gerechtigkeit, während wir für sie und ihre Familie beten“, so Pater Dy. Die die zweite freiwillige Helferin, die Anwältin Anne Kathleen Gatdula (30), wurde zwar verletzt, konnte jedoch vor der Verfolgung durch den Täter fliehen und befindet sich derzeit in einem örtlichen Krankenhaus. Die beiden Ehrenamtlichen waren an einem Projekt der Jesuiten in der Pangantucan Community High School in Bukidnon beteiligt. Laut polizeilichen Quellen wurde der in Pangantucan wohnhafte Angreifer Arnold Naquilla (36) inzwischen festgenommen. Den ersten Ermittlungen zufolge soll der Mann die beiden jungen Frauen bei einem versuchten Diebstahl angegriffen haben, aber es sei noch nicht klar, warum er eine von ihnen getötet haben soll, berichtet die vatikanischen Nachrichtenagentur fides an diesem Mittwoch.

Genifer Buckly hatte 2015 einen Bachelor-Abschluss in Pädagogik an der Zamboanga University der Jesuiten erworben und unterrichtete anschließend vier Jahre lang an der Junior High School der Universität, bevor sie sich in diesem Jahr bei der JVP bewarb. Als freiwillige Helferin unterrichtete sie seit dem 27. Mai an der Pangantucan Community High School.

Sie war Lehrerin und freiwillige Helferin

Der Jesuitenpater Karel San Juan, Präsident der Zamboanga University, würdigte Dienst von Genifer Buckly an der der Gemeinschaft als Lehrerin und freiwillige Helferin: „Wir werden sie sehr vermissen. Wir erinnern uns mit Zuneigung an sie und ihren wertvollen Dienst an den Menschen. Sie war sehr mutig und wollte, den Weg des liebevollen Dienstes für Gott und für das Land zu beschreiten.“

Die JVP möchte marginalisierten Bevölkerungsgruppen Hoffnung schenken. Seit 39 Jahren arbeiten freiwillige Helfer der Jesuiten mit Schulen, Pfarreien oder Nichtregierungsorganisationen zusammen, um zu unterrichten, engagierte Laien für Basisgemeinden auszubilden, Genossenschaften zu unterstützen, Hilfsprogramme zu verwirklichen, Menschen mit einer Behinderung und Opfern von Gewalt beizustehen, Umweltschutz zu fördern, die Würde indigener Völker zu schützen und für die Rechte von Unterdrückten zu kämpfen.

(fides - mg)

28 August 2019, 13:14