Cerca

Vatican News
Indischer Ministerpräsident Narendra Modis Indischer Ministerpräsident Narendra Modis  

Indien: Zunehmende Gewalt gegen Christen

Die Gewalt gegenüber Christen nimmt stark zu. Im ersten Halbjahr 2019 kam es in 23 indischen Bundesstaaten zu 158 Gewalttaten, deren Opfer 110 Frauen und 89 Kinder wurden. Diese alarmierenden Zahlen veröffentlicht nun eine christliche Organisation, die eine Meldestelle für diese Form von Gewalttaten eingerichtet hat.

Laut der Organisation „United Christian Forum“ (UCF) sind 130 der 158 von der „Helpline“ aufgezeichneten Vorfälle Angriffe, Einschüchterungen und Drohungen von gewalttätigen Gruppen gegenüber Gläubigen, die sich friedlich in Kirchen oder Gebetsräumen versammelt haben. „Das bedeutet, dass die Ausübung des Glaubens zu einer Ursache der Unsicherheiten zu 90 Prozent in Indien ist", äußerte UCF besorgt.

Ein weitere besorgniserregender Tendenz, von der das „United Christian Forum“ berichtete, ist die Weigerung der Polizei, die Anzeigen gegen die Gewalttäter aufzunehmen. „Nur in 24 von 158 Vorfällen hat ein Anzeige der Täter registriert“, teilte UCF mit und kritisierte „polizeiliche Untätigkeit“ in elf Staaten, die von weltlichen Parteien regiert werden, und in zwölf Staaten, in denen es überwiegend hinduistische Parteien in der Regierung gibt.

Zunahme antichristlicher Handlungen

Medienberichten zufolge werden diese antichristlichen Handlungen oft von extremistischen hinduistischen Gruppen vorgenommen und durch „religiöse Hassreden“ angeheizt, die im Internet und in sozialen Netzwerken verbreitet werden. Die antichristlichen Handlungen in Indien nahmen zu, seit 2014 Premierminister Narendra Modi von der hinduistischen nationalistischen Partei BJP ins Amt kam. 

 (fides - cr)

07 August 2019, 12:09