Cerca

Vatican News
Das Rote Kreuz leistet auch in anderen Ländern Hilfe, hier in Spanien Das Rote Kreuz leistet auch in anderen Ländern Hilfe, hier in Spanien  (ANSA)

Ecuador: Rotes Kreuz eingagiert sich für venezolanische Migranten

Das ecuadorianische Rote Kreuz setzt sich stark für die Unterstützung von Migranten ein. Dies zeigt der kürzlich veröffentlichte Bericht über seine Tätigkeiten im Jahr 2018. Das Engagement in diesem Bereich hat angesichts der neuen Bestimmungen der ecuadorianischen Regierung große Bedeutung erlangt: Venezuelanische Migranten können nur noch mit Visum nach Ecuador einreisen.

Die Regierung von Quito hat damit begonnen, von Venezuelern ein Einreise-Visum einzufordern, auch wenn sie sich nur auf der Durchreise befinden. Die neue Maßnahme erschwert die Ankunft von Migranten, die nicht einmal über einen Reisepass verfügen und weiter in den Süden des Kontinents reisen wollen.

Notfallprogramm für Migranten

Seit Juni 2018 hat das ecuadorianische Rote Kreuz ein Notfallprogramm für die Migranten und Vertriebenen gestartet. In dem Bericht, den der katholische Fidesdienst erhalten hat, teilte die Präsidentin des ecuadorianischen Roten Kreuzes, Victoria Albán Torres, mit, dass die Organisation 247.609 Migranten Hilfe geleistet hat. Sie stellte nicht nur mehrere tausend Liter sauberes Wasser, Lebensmittel und Kleidung zur Verfügung, sondern unterstützte die Migranten unter anderem in Bereichen, wie Wiederherstellung des Familienkontakts und Gesundheit.

Migrationsdaten zeigen, dass etwa 22.000 Venezolaner in der vergangenen Woche über die beiden Hauptgrenzpunkte Rumichaca und San Miguel nach Ecuador gekommen sind. Für viele ist Ecuador nur ein Durchgangsort und das Endziel ist Peru, wo sich im Moment die meisten Venezolaner aufhalten.

(fides - cr)

27 August 2019, 13:48