Suche

Vatican News
Vigil für die Opfer des Amokläufers, der beim Festival von Gilroy vier Menschen getötet hat Vigil für die Opfer des Amokläufers, der beim Festival von Gilroy vier Menschen getötet hat 

Amoklauf in USA: Bischöfe fordern Ende von Waffengewalt

Nach der jüngsten tödlichen Schießerei auf einem Volksfest in Nordkalifornien drängen die US-amerikanischen Bischöfe auf konkrete Maßnahmen gegen bewaffnete Gewalt. In der US-Waffenpolitik sei ein dringendes Umdenken nötig, fordert der Bischof von Venice in einem Schreiben, in dem er zu dem Massaker Stellung nimmt.

Ein 19-Jähriger hatte am Sonntag während des Festivals in der Kleinstadt Gilroy mit einem Sturmgewehr das Feuer eröffnet und vier Menschen getötet, darunter einen sechsjährigen Jungen und ein 13 Jahre altes Mädchen. Der Schütze wurde noch am Tatort von Polizisten erschossen. Mehr als ein Dutzend Menschen wurden verletzt.

Es sei „herzzerreißend“, dass ein Amoklauf wieder einmal unschuldige Menschenleben gefordert habe, beklagt Bischof Frank J. Dewane, Vorsitzender des Ausschusses für Gerechtigkeit und menschliche Entwicklung der US-Bischofskonferenz, in seiner Stellungnahme.

Aktuelle Waffenpolitik überdenken

„Der Herr ruft uns auf, in einer gewalttätigen Welt Träger des Friedens zu sein,“ bekräftigt der US-amerikanische Bischof. “ Die Waffenpolitik müsse dringend geändert werden, um den Verlust weiterer Menschenleben zu verhindern, so seine Forderung an die Gesetzgeber.

„Als Amerikaner müssen wir ehrlich zu uns sein und zugeben, dass Waffengewalt in den USA ein großes Problem ist,“ gibt er zu bedenken. Als Christen müssten wir eine Gewissensprüfung durchführen, und mit Gottes Gnade von solch sinnlosen und unmenschlichen Handlungen abkommen. Abschließend fordert Dewane noch, dass „alle die notwendigen Opfer bringen müssen, um den gewalttätigen Morden, die sich im Land ausbreiten, ein für alle Mal ein Ende zu setzen.“

(vaticannews –skr)
 

31 Juli 2019, 12:24