Cerca

Vatican News
Bei einer Kundgebung homosexueller Menschen Bei einer Kundgebung homosexueller Menschen  (ANSA)

USA: Bischof bedauert strittige Äußerungen über Gay-Events

Ein US-Bischof hat für Äußerungen um Entschuldigung gebeten, die homosexuelle Menschen und ihre Verteidiger als homophob angesehen hatten.

„Es tut mir leid, dass meine Aussagen über den Pride Month so kontrovers aufgenommen wurden", schrieb der Bischof von Providence, Thomas Tobin, am Sonntag auf der Bistumswebseite. Das sei nicht seine Absicht gewesen. „Die katholische Kirche begegnet Homosexuellen mit Respekt und Liebe, das tue ich auch. Menschen mit gleichgeschlechtlicher Neigung sind geliebte Kinder Gottes und unsere Brüder und Schwestern."

Tobin berichtet auch von viel Zuspruch, der ihn für seine Aussagen erreicht habe. Er bekräftigte, den Glauben auch in strittigen Fragen weiter lehren zu wollen.

“ Besonders für Kinder schädlich ”

Am Samstag hatte sich der Bischof zum Beginn des sogenannten Pride Month geäußert. Im Juni finden in mehreren Metropolen der Nordhalbkugel Veranstaltungen statt, bei denen nicht-heterosexuelle Menschen für ihre Rechte eintreten. Auf Twitter hatte Tobin Katholiken aufgerufen, diese Veranstaltungen weder zu unterstützen noch an ihnen teilzunehmen, weil sie eine Kultur und Aktivitäten anregten, „die dem katholischen Glauben und der Moral entgegenstehen“. Sie seien „besonders für Kinder schädlich".

Die Organisatoren einer Homosexuellen-Veranstaltung in Rhode Island entgegneten daraufhin, dass der Bischof nicht für die Mehrheit der Katholiken in dem Staat spreche, die vor sechs Jahren mit großer Mehrheit für die Öffnung der Ehe gestimmt hätten.

(katholisch.de - gs)

03 Juni 2019, 15:35