Cerca

Vatican News
Amtseinführung des japanischen Kaisers Amtseinführung des japanischen Kaisers  

Japan: Gold und Silber für den Kardinal

Die japanische Regierung hat angekündigt, Kardinal Raffaele Farina mit einer der höchsten staatlichen Ehrungen auszuzeichnen. Wie AsiaNews am Dienstag berichtete, erhält der Erzbischof und ehemalige Bibliothekar des Vatikans den „mehrfarbigen Orden der Aufgehenden Sonne am Band“, weil er die Beziehungen des Vatikans zu Japan mit aufgebaut hat.

Farina, früher auch Vatikanarchivar, arbeitete viele Jahre an der Entwicklung der freundschaftlichen Bande zwischen Vatikan und Japan. Sein Beitrag war besonders wichtig bei der Neuordnung historischer Dokumente aus der so genannten Edo-Zeit (1603-1868), einer traditionellen Blütezeit Japans. Dazu zählte auch die Arbeit an den Sammlungen des Salesianermissionars Mario Marega bezüglich der Verbannung des Christentums seit 1612.

Aufarbeitung der Vergangenheit

Marega brachte die etwa 10.000 Dokumente über die jahrhundertelange Verfolgung der Katholiken in Japan 1940 in den Vatikan, wo sie erst 2010 wieder von Forschern entdeckt wurden. Die auf zerbrechlichem Reispapier hinterlassenen Schriftstücke werden seit 2014 in Zusammenarbeit mit vier japanischen Geschichtsinstituten übersetzt und katalogisiert. Dabei entdeckten die Forscher Texte aus dem 18. Jahrhundert über die Ankunft der ersten Jesuitenmissionare 1549 ebenso wie detaillierte Beschreibungen des Martyriums der 26 Christen in Nagasaki.

Papst Franziskus hatte im vergangenen Jahr angekündigt, im November 2019 eine Reise nach Japan zu unternehmen. Das Land zählt heute kaum mehr als eine halbe Million Katholiken.

(asia news – fr)

22 Mai 2019, 15:22