Suche

Vatican News
Die südsudanesische Delegation am Samstag beim Papst Die südsudanesische Delegation am Samstag beim Papst  (ANSA)

Papst-Audienz für Kiir gibt Südsudanesen Hoffnung

Die Audienz von Papst Franziskus für den südsudanesischen Präsidenten Salva Kiir lässt viele Menschen im Südsudan auf größere Stabilität im Land hoffen.

Das berichtet die Nachrichtenagentur ap aus dem Südsudan. „Wir hoffen, dass dieser Besuch jetzt zu einer neuen Haltung (bei Präsident Kiir) führt“, sagte Edmund Yakani von der NGO „Community Empowerment for Progress“.

Jacob Chol, Polit-Analyst und Professor an der Universität Juba, zeigte sich gegenüber ap skeptisch, was den Plan von Papst Franziskus zu einer Reise in den Südsudan betrifft. „Ein bloßer Besuch kann keinen Frieden im Land herstellen, wenn sich dort nicht eine neue Mentalität breitgemacht hat.“ Kiir solle „wirklich umdenken und auf Frieden setzen“.

„Ein bloßer Besuch kann keinen Frieden im Land herstellen“

Fünf Jahre Bürgerkrieg haben im Südsudan mindestens 400.000 Todesopfer gefordert und zu Millionen von Flüchtlingen und Vertriebenen geführt. Ein im letzten September unterzeichnetes Friedensabkommen ist zwei Monate vor Ablauf einer Übergangsperiode noch nicht umgesetzt. Zu den weiter strittigen Fragen zwischen der Regierung Kiir und den Rebellen um den früheren Vizepräsidenten Rieck Machar gehört die Frage, wer für die Sicherheit in der Hauptstadt Juba sorgen wird.

(ap – sk)
 

17 März 2019, 11:07