Suche

Vatican News
Anglikanischer Gottesdienst in der Paulskirche von London Anglikanischer Gottesdienst in der Paulskirche von London  (AFP and licensors)

Kirche von England feiert erste Messe in persischer Sprache

Die Kirche von England hat erstmals in ihrer Geschichte einen Gottesdienst in der persischen Nationalsprache Farsi gefeiert. Die Messfeier mit rund 450 Teilnehmern in der Kathedrale von Wakefield in der Grafschaft Yorkshire sei Ausdruck der zunehmenden Zahl von Glaubensübertritten iranischer Migranten.

Mit diesen Worten zitiert die Zeitung „The Telegraph“ an diesem Sonntag online die Bischöfin von Loughborough, Guli Francis-Dehqani. Die Messe in Wakefield wurde sowohl in Englisch als auch einer Übersetzung in Farsi abgehalten. „Wir stellen fest, dass sich viele Iraner taufen lassen und Teil der Kirche werden wollen. Das ist ein wirklich freudiger Anlass für uns zu feiern“, so die iranischstämmige Geistliche. Sie war 1980 vor der islamischen Revolution im Iran nach Großbritannien geflohen, nachdem ihr Bruder wegen seines christlichen Glaubens ermordet worden war.

Das Problem der Schein-Christen

Genaue Angaben über die Zahl iranischer Konvertiten liegen der Church of England laut „Telegraph“ nicht vor. Landesweit hätten sich in den vergangenen drei Jahren aber 75 Kirchengemeinden an ihre Bischöfe gewandt und um Informationen zum Umgang mit der wachsenden Gruppe Farsi-sprechender Neumitglieder gebeten. Allerdings gebe es unter Anglikanern auch Misstrauen, dass es sich bei den Neuzugängen oft lediglich um Schein-Christen handele, die religiöse Verfolgung im Iran als Asylgrund vorbringen wollten.

Toby Howarth, Bischof von Bradford, sagte dem „Telegraph“, viele Iraner seien wegen ihrer langen und stolzen vorislamischen Geschichte, die auch christliche Wurzeln beinhalte, besonders offen für den Wechsel vom Islam zum Christentum. „Deshalb kann man sowohl ein stark empfindender Perser als auch Christ sein, auch wenn der Iran ein islamisches Land ist“, so der Islamwissenschaftler. Übertritte von Iranern verzeichneten seit langem alle Kirchen weltweit.

(kna – sk)
 

03 März 2019, 12:36