Cerca

Vatican News
Hidalgo: Eine Familie wartet auf die Aufnahme durch die mexikanischen Behörden Hidalgo: Eine Familie wartet auf die Aufnahme durch die mexikanischen Behörden 

Mexiko: Neue Migrantenkarawane aus Honduras angekommen

Mehr als 2.000 honduranische Migranten widersetzten sich dem Wunsch der mexikanischen Einwanderungsbehörden, an der Grenze zu Guatemala zu warten. Sie reisten ohne die Genehmigung aus „humanitären Gründen“ ein.

Die Migrantenkarawane, die diese Woche von San Pedro Sula (Honduras) aufgebrochen war, kam am frühen Freitagmorgen über die Grenzbrücke, welche die Stadt Tecún Uman in Guatemala mit Hidalgo im südöstlichen mexikanischen Bundesstaat Chiapas verbindet.

In den vergangenen Stunden haben fast 1.000 Migranten in Mexiko humanitäres Asyl beantragt. Dies entspricht den Anforderungen des Nationalen Migrations-Instituts (INM), das eine geordnete und regelmäßige Einreise in das Land anstrebt.

Tausende Migranten sitzen in Tijuana fest

Mehr als 3.000 Migranten, darunter Kinder und Frauen, hatten sich Ende Oktober letzten Jahres aus Mittelamerika in Richtung Vereinigte Staaten aufgemacht. Sie alle flohen ebenfalls vor Gewalt, Armut und Arbeitslosigkeit in ihren Heimatländern. Viele dieser Migranten sitzen jetzt in der mexikanischen Grenzstadt Tijuana fest - in der Regel ohne Aussicht darauf, die Grenze in die USA überwinden zu können

(vatican news – ck)
 

20 Januar 2019, 15:09