Cerca

Vatican News
Nach dem Tsunami Nach dem Tsunami  (ANSA)

Tsunami: Viele Kinder von ihren Eltern getrennt

Der Tsunami in Indonesien hat mehr als 15.000 Menschen obdachlos gemacht. Vier Tage nach der zerstörerischen Riesenwelle ist die Zahl der Todesopfer auf 430 Menschen gestiegen.

Mehr als 1.500 Menschen wurden durch den Tsunami, der überraschend und ohne vorherigen Alarm über die Menschen auf Java und Sumatra herfiel, verletzt.

Nächte unter freiem Himmel

Nach Angaben des UNO-Kinderhilfswerkes Unicef sind unter den obdachlos gewordenen Menschen viele Kinder. Viele Menschen verbrächten die Nacht unter freiem Himmel.

„Wir sind sehr besorgt über die Lage der Kinder“, so ein Unicef-Verantwortlicher. „Sie brauchen alles, von psychologischer Hilfe bis zu medizinischem Beistand. Viele von ihnen wurden durch den Tsunami von ihren Eltern getrennt.“

(vatican news – sk)
 

26 Dezember 2018, 13:16