Beta Version

Cerca

Vatican News
Der Präsident im Parlament Der Präsident im Parlament   (AFP or licensors)

Philippinen: Bischöfe antworten nicht auf Dutertes Provokation

Kein Kommentar von Seiten der Bischöfe auf die neusten Angriff des Präsidenten der Philippinen, Rodrigo Duterte, gegen die Bischöfen. Duterte hatte sie als nutzlose Menschen bezeichnet und sogar zu ihrer Ermordung aufgerufen. Auf den Philippinen sind 85 Prozent der Bevölkerung katholisch.

Die Konferenz der Katholischen Bischöfe der Philippinen hat sich geweigert, auf die Bemerkungen von Duterte zu antworten: „Wir wollen kein Öl ins Feuer gießen“, sagt Jerome Seciliano, ein Sprecher der Bischofskonferenz, sagte in einer Erklärung an diesem Freitag.

„Tötet Eure Bischöfe. Diese Bastarde sind nutzlos. Das einzige was sie tun, ist zu kritisieren,“ sagte der Präsident am Donnerstagabend in einer Rede in Manila, deren Abschrift am Freitag durch das Präsidentenamt freigegeben wurde. Weiters warf Duterte der katholischen Kirche Heuchelei vor und unterstellte, dass 90 Prozent ihrer Priester homosexuell seien.

Dutertes Krieg gegen Drogen

Die Konfrontation Dutertes mit der katholischen Kirche geht auf den Februar 2017 zurück, als die Bischofskonferenz den blutigen sogenannten „Krieg gegen Drogen“, den der Präsident ausgerufen hatte, kritisiert und die Regierung von Duterte als Terrorregime bezeichnete. Nicht zimperlich die Reaktion des Präsidenten, und schimpfte die Bischöfe „Hurensöhne“.

(vatican news - efe)
 

07 Dezember 2018, 12:45