Cerca

Vatican News
Migrant versucht Grenzzaun zu überqueren Migrant versucht Grenzzaun zu überqueren 

Mexiko: Erzbischof fordert Investitionen in Mittelamerika

Rund 6.000 Migranten sind mittlerweile in der Grenzstadt Tijuana in Mexiko eingetroffen. Nun meldet sich der Erzbischof der Stadt, Francisco Moreno Barron, zu Wort: Er fordert die USA und Mexiko zu gemeinsamen Investitionen auf.

Barron betonte, man müsse investieren, damit die Menschen nicht länger gezwungen seien, ihre Heimatländer wegen Armut und Perspektivlosigkeit zu verlassen. Zudem sprach er über die Lage in der Stadt an der Grenze. Ausländerfeindliche Demonstrationen, aber auch Übergriffe durch Migranten hätten für ein negatives Bild Tijuanas in der Welt gesorgt. „Das ist nicht gerecht, das ist nicht wirklich so. Tijuana hatte immer ein offenes Herz und offene Armen für Migranten", so Barron.

100 Migranten sollen abgeschoben werden

Am Wochenende hatten rund 500 Migranten nach einer zunächst friedlichen Demonstration versucht, die Grenze zu den USA zu stürmen. Die mexikanischen Behörden und die US-Grenzbeamten drängten die Migranten zurück. Dabei setzten die US-Kräfte auch Tränengas ein. Mexiko nahm rund 100 Personen fest, die in ihre Heimat abgeschoben werden sollen.

Der überwiegende Teil der Migranten stammt aus einer Karawane aus Honduras, die Mitte Oktober in Richtung USA aufgebrochen war. Sie sind in einem Aufnahmelager auf einem Sportgelände außerhalb der Stadt in der Nähe der Grenze untergebracht.

(kna - hs)

27 November 2018, 14:14