Beta Version

Cerca

Vatican News
Angehörige trauern um Opfern des "Kriegs gegen Drogen" der philippinischen Regierung Angehörige trauern um Opfern des "Kriegs gegen Drogen" der philippinischen Regierung 

Philippinen: Bischof klagt gewaltsamen Drogenkrieg an

Pablo Virgilio David, Bischof von Kalookan auf den Philippinen, hat den gewaltsamen Kampf der Regierung gegen illegale Drogen kritisiert. „Ihr behauptet, einen Krieg gegen illegale Drogen zu führen. Aber ihr tötet die Opfer, anstatt sie zu retten.“ Mit diesen Worten richtete er seine Kritik an die philippinische Regierung.

Der Bischof verurteilte nicht nur die Regierung, sondern alle, die den Kampf der Regierung unterstützten. Er richtete sein Wort auch an diejenigen, die Drogenabhängige als „Nicht-Menschen“ bezeichnen: „Wer gibt dir das Recht, über Kranke zu urteilen? Sie behaupten, sich um die Zukunft junger Menschen in diesem Land zu kümmern. Welche Zukunft erwartet die Jugendlichen, wenn sie nach einem "legitimen" Polizeieinsatz auf der Straße sterben?“, fragte der Bischof.

 

Mehr als 23.000 Mordfälle in zwei Jahren 

 

Die philippinische Polizei berichtete, seit Juli 2016 als Präsident Rodrigo Duterte an die Macht kam, seien bis Juni 2018 mehr als 23.000 Mordfälle untersucht worden.

(vatican news)

21 August 2018, 11:28