Beta Version

Cerca

Vatican News
Demo in Caracas Demo in Caracas  (AFP or licensors)

Venezuelas Bischöfe: „Wir tragen Stimme der Ärmsten zum Papst“

Die Bischöfe des Landes wollen dem Papst bei ihrem Besuch im Vatikan über die schwere Lage der Bevölkerung berichten. Das bekräftigten sie in dieser Woche in Caracas.

„Wir werden der Stimme der Ärmsten und Kleinsten in der venezolanischen Gesellschaft Gehör verschaffen“, kündigte der Vizepräsident der Bischofskonferenz, Erzbischof Mario Moronta von San Cristobal, bei der Pressekonferenz zur laufenden Vollversammlung der Oberhirten in Caracas an. Dabei wurde ein Hirtenbrief präsentiert, der der Vorbereitung des Ad limina-Besuches vom 4.-17. September im Vatikan dienen soll.

„Wir werden den Papst und seine engsten Mitarbeiter den Freiheits-, Gerechtigkeits- und Friedenswillen des gesamten Volkes spüren lassen“, das durch die schwere politische und humanitäre Krise gezeichnet sei, so der Vertreter weiter. Man erhoffe sich vom Besuch in Rom neue Impulse für die pastorale Arbeit im Dienst am Nächsten. Weiter danken die Bischöfe dem Papst für seine „ernsthafte und entschiedene Sorge um Venezuela“.

Der Heilige Stuhl hatte gemeinsam mit der Ortskirche versucht, in dem politischen Konflikt zwischen dem sozialistischen Präsidenten Nicolas Maduro und Teilen der Opposition zu vermitteln. Die Krise hat sich bis heute zu einer schweren humanitären Notlage ausgewachsen; Nahrungsmittel und Medikamente sind rar, Bürger sterben an Gewalt und Unterversorgung, 1,5 Millionen Venezolaner haben das Land bereits verlassen.

(vatican news – pr)

10 Juli 2018, 14:00