Cerca

Vatican News
Mutter und Kind, Südsudan Mutter und Kind, Südsudan  (AFP or licensors)

US-Kirche gibt Geld für Kinderschutz in Ghana

Die US-amerikanische Bischofskonferenz hat 1,4 Millionen Dollar für kirchliche Projekte in Afrika bewilligt. Davon profitieren auch Kinderschutz-Programme und Radiosender, meldet die afrikanische Agentur cisa.

Für Ghana bewilligten die US-Bischöfe Zuschüsse für die Vorbeugung von Kindesmissbrauch. Geistliche, Ordensleute, Seelsorger und Laien sollen für den Schutz von Kindern und gefährdeten Erwachsenen sensibilisiert werden. Das Geld soll es der Diözese Wa ermöglichen, eine Kinderschutzpolitik zu erarbeiten und umzusetzen sowie in diesem Anliegen mit der Regierung und der Zivilgesellschaft zusammenzuarbeiten. Kinderschutz ist in vielen Ländern Afrikas erst in den vergangenen Jahren zum Thema geworden.

In Lesotho erhält Radio Maria Geld für drei neue Sendeanlagen. Nach Ruanda fließen Zuschüsse, um die Friedens- und Versöhnungsarbeit zu fördern. Hierzu würden auch Publikationen in die einheimische Sprache Kinyarwanda übersetzt. „Dadurch können sie in katholischen Schulen im ganzen Land verwendet werden ", so die US-Bischofskonferenz. Unterstützung aus den Vereinigten Staaten erhalten auch Projekte in den Bereichen religiöse Bildung, Evangelisierung, Familien und Laien.

Der Bischof von Newark, Kardinal Joseph Tobin, koordiniert die Partnerprojekte in Afrika. "Wir freuen uns über das mutige Engagement für Frieden, Gerechtigkeit und Versöhnung. Und überhaupt über die christliche Hoffnung auf dem ganzen Kontinent ", sagte Tobin. (cisa – rr)

 

26 Juli 2018, 18:05