Beta Version

Cerca

Vatican News
Johannes Paul II. 1998 bei einem Besuch in Frankreich mit dem damaligen Präsidenten Chirac Johannes Paul II. 1998 bei einem Besuch in Frankreich mit dem damaligen Präsidenten Chirac 

Polen: Johannes Paul-Museum empfängt den millionsten Besucher

Am 7. Juni um 12:10Uhr war es soweit: Der millionste Besucher stand vor der Tür des Geburtshauses von Johannes Paul II. in Wadowice. Eine Polin namens Monika aus Kórnik. Das meldet die italienische Nachrichtenagentur acistampa.

Demnach war die Frau zusammen mit ihrem Mann angereist, um das Museum zu besuchen. Dabei wurde sie vom Direktor des Museum, P. Jacek Pietruszka, persönlich empfangen, erhielt eine Urkunde - und darüber hinaus freien Eintritt.

Das Museum in Wadowice entstand ein paar Jahre nach der Wahl Johannes Pauls II. Die Idee, aus dem Geburtshaus ein Museum zu machen, kam unter anderem von Wojtylas Religionslehrer P. Edward Zacher, erklärt der Museumsdirektor. Der 2005 verstorbene Johannes Paul wurde 2014 heilig gesprochen.

Der Ort, an dem alles begann

 

Der Ort, Wadowice, in dem das Haus steht, hat in der Biographie des polnischen Papstes eine große Bedeutung. „Es ist der Ort an dem alles begann. Das Leben, die Schule, das Studium, das Theater und natürlich auch das Priestertum“, erinnert sich Johannes Paul II. während seines Heimatbesuchs in Wadowice im Jahr 1999.

Diese starke Verbindung zu dem Ort entstand in den ersten 18 Jahren seiner Lebens. Diese verbrachte Karol nämlich in genau jenem kleinem Städtchen, 50 Kilometer von Krakau entfernt. Erst im Jahr 1938 zog Karol Wojtyła für das Studium mit seinem Vater nach Krakau. In Wadowice blieb das Haus seiner Kindheit, in dem er am 18. Mai 1920 geboren wurde, direkt neben der Pfarrkirche, in der Straße „Kościelna 7“, die auf Polnisch treffenderweise „Kirchenstraße“ heißt.

200 Erbstücke aus seinem Leben

 

Die Wohnung der Familie Wojtyła bestand aus drei Zimmern. Sie wurde so renoviert, dass die Atmosphäre des Hauses erhalten blieb. Die Wohnung liegt im ersten Stock und bildet das Herzstück des Museums.

Die Ausstellung umfasst 200 authentische Erbstücke aus dem Leben von Johannes Paul und seiner Familie sowie 140 außergewöhnliche Archivfotos. Es gibt auch neuere Ausstellungen, die aus neues Objekten bestehen. So unter anderem Erinnerungsstücke von Menschen aus dem Umfeld von Johannes Paul, zum Beispiel von Papst Benedikt VXI.

04 Juli 2018, 13:56