Beta Version

Cerca

VaticanNews
Bei der Heiligen Messe Bei der Heiligen Messe 

USA: „Gute Zeit, die Messbuch-Übersetzung durchzusehen“

Der für Liturgie zuständige US-Erzbischof Wilton Gregory hat sich dafür ausgesprochen, die in den Vereinigten Staaten gültige Übersetzung des Messbuchs zu überarbeiten.

Einige „problematische Stellen“ bräuchten eine Revision, da sie nicht dazu imstande waren, „die ganze Kirche hinter sich zu versammeln“, sagte der Erzbischof im Gespräch mit der Jesuitenzeitschrift „America“.

 

Die heute gültige Übersetzung ist in den Gottesdiensten der US-Diözesen seit 2011 in Gebrauch. Sie wurde seither nicht von allen Gläubigen gut angenommen, Kritiker bescheinigten den Texten sprachliche Mängel, die aus dem Bestreben entstanden, möglichst nahe an der lateinischen Vorlage ins Englische zu übertragen.

Bei einer Überarbeitung wäre eine Beratung mit Priestern und Laien „hilfreich“, sagte Erzbischof Gregory. Er fügte hinzu, seiner Einschätzung nach hätten die US-Bischöfe „nicht den Nerv“, mit der Übersetzung des Messbuchs „wieder bei Null zu beginnen".

Vergangenen Herbst hatte Papst Franziskus die Verantwortung für die Übersetzung von liturgischen Texten vom Vatikan ausgelagert und den Bischofskonferenzen übertragen. In seinem Dekret „Magnum Principium“ verfügte er, der Heilige Stuhl, konkret die Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung, habe fortan lediglich ein Vetorecht beim Prozess der Billigung liturgischer Übersetzungen.

(Vatican News - gs)

 

03 Mai 2018, 16:24