Beta Version

Cerca

Vatican News
Christen in Indien Christen in Indien  (ANSA)

Indien: Bischof besorgt über zunehmende Übergriffe auf Christen

Der Bischof der indischen Diözese Dindigul, Thomas Paulsamy, hat sich über vermehrte gewaltsame Übergriffe auf Christen durch fundamentalistische Hindus besorgt gezeigt. Die Unterdrückung der christlichen Minderheit im mehrheitlich hinduistischen Indien nehme aktuell in mehreren Landesteilen zu, beklagte der Bischof kürzlich im Gespräch mit dem internationalen Hilfswerk „Kirche in Not“.

Der südindische Bundesstaat Tamil Nadu etwa verzeichnete seit Jahresbeginn 15 Fälle gewaltsamer Übergriffe. In Indien sind knapp 80 Prozent der Gesamtbevölkerung hinduistischen Glaubens, nur gut zwei Prozent sind Christen.

Bischof Paulsamy berichtete bei einem Besuch in der internationalen Zentrale des Hilfswerks im deutschen Königstein von Schändungen in Kirchen, Vergewaltigungen von Ordensfrauen und einem ermordeten Pastor. Insbesondere letztgenannter Fall habe für erhebliche Proteste der christlichen Bevölkerung gesorgt. Erst vergangene Woche gingen rund 20.000 Christen verschiedener Konfessionen in mindestens 16 Städten auf die Straße, um gegen antichristliche Ressentiments zu demonstrieren.

Die Zunahme an gewaltsamen Übergriffen sei „enttäuschend“, so der Bischof, denn eigentlich „pflegen wir Christen gute Beziehungen zu Hindus, Muslimen und anderen religiösen Gruppen“. So hätten etwa zu Weihnachten Tausende Nichtchristen katholische Gottesdienste besucht. Umso trauriger sei es, „dass eine hinduistische Minderheit das friedliche Zusammenleben derart stört“.

Bischof Paulsamy ist Vorsitzender des „Komitees für Benachteiligte Kasten und Volksstämme“ in der Indischen Bischofskonferenz, das kürzlich eine interreligiöse Arbeitsgruppe ins Leben gerufen hat, in der Vertreter mehrerer religiöser Minderheiten gemeinsam Lösungsansätze für das wachsende Problem suchen. Zudem ergriffen nun auch immer mehr Bischöfe öffentlich das Wort und protestierten gegen den religiösen Hass. „Aber stets friedlich, nie mit Gewalt“, betonte der Bischof.

(kap – mg)

09 Mai 2018, 13:40