Beta Version

Cerca

Vatican News
Drei Kaiser: Hirohito (+1989), Akihito und Naruhito Drei Kaiser: Hirohito (+1989), Akihito und Naruhito 

Japan: „Die alten Fehler nicht wiederholen“

Die Bischöfe blicken mit einiger Besorgnis auf die bevorstehende Abdankung von Kaiser Akihito. Sie befürchten, dass das politische Japan sich bei dem Wechsel nicht an die Trennung von Staat und Religion halten wird.

Die Bischofskonferenz fordert in einem Brief an Premierminister Shinzo Abe, dass bei dem Thronwechsel Ende April nächsten Jahres der Unterschied zwischen staatlich und privat ausgerichteten Zeremonien streng gewahrt bleiben solle. Es ist das erste Mal in 200 Jahren, dass ein japanischer Kaiser aus freien Stücken zurücktritt. Der 85-jährige Akihito räumt den Thron für seinen erstgeborenen Sohn Naruhito, der am 1. Mai 2019 neuer Tenno wird.

Die Bischöfe erinnern in einem Text, den sie auf ihrer Vollversammlung beschlossen haben, an die japanische Verfassung. Die Grenzen zwischen „nationalen Akten und privaten Ritualen der kaiserlichen Familie“ dürfe nicht verschwimmen. Bei der Inthronisierung von Akihito 1990 habe die Regierung in dieser Hinsicht viele Fehler gemacht, indem sie etwa eine private Zeremonie des Kaisers bezahlt habe. Es wäre „sehr bedauerlich“, wenn die Regierung solche Fehler im nächsten Jahr wiederhole, so die Bischöfe.

(osservatore romano – sk)
 

11 März 2018, 12:07