Beta Version

Cerca

Vatican News
Geschäft in Hongkong Geschäft in Hongkong  (AFP or licensors)

China: Kardinal Tong ist optimistisch

Der emeritierte Erzbischof von Hongkong, Kardinal John Tong Hon (78), ist optimistisch, dass es zu einer Vereinbarung zwischen dem Vatikan und der Regierung Chinas kommt. Am Rande einer Konferenz in Rom über Christentum und China sagte er am Freitag zu Journalisten, „langfristig“ habe sich die Gesamtlage der Christen in China verbessert.

„Mit einem wirklich weitsichtigen Blick sieht man, dass China heute offener, zivilisierter und offener gegenüber der Welt ist“, sagte Tong. Der Heilige Stuhl und Peking unterhalten seit Jahrzehnten keine diplomatischen Beziehungen. Der wichtigste Streitpunkt zwischen ihnen ist die Frage von Bischofsernennungen.

Am Donnerstag hatte bei der Konferenz der vatikanische Außenminister Erzbischof Paul Gallagher eine Bereitschaft des Vatikan signalisiert, auf die chinesische Regierung zuzugehen. Es komme darauf an, das kirchliche Prinzip der „Inkulturation“ des Evangeliums und die von Peking angestrebte „Sinisierung“ - das Chinesisch-Werden der Religionsgemeinschaften – miteinander zu verbinden, sagte Gallagher.

Der Erzbischof von Taipeh, der Hauptstadt von Taiwan, gab derweil zu verstehen, er glaube nicht daran, dass sich Vatikan und Peking einig würden. „Man muss gemeinsame Werte haben, wenn man diplomatische Beziehungen aufnehmen will“, sagte Erzbischof John Hung der Nachrichtenagentur Reuters.

Die Werte des Vatikans seien „andere als die der Kommunistischen Partei Chinas“. Darum könne die Kirche Taiwans „nachts ruhig schlafen“. Der Vatikan gehört zu den wenigen Staaten, die das kleine Taiwan diplomatisch anerkennen.

(kap/reuters – sk)
 

25 März 2018, 13:59