Beta Version

Cerca

Vatican News
VENEZUELA-CRISIS-ECONOMY-SEWERS VENEZUELA-CRISIS-ECONOMY-SEWERS  (AFP or licensors)

Venezuela: Aufschrei der Bischöfe

Die Bischöfe Venezuelas haben während ihrer Vollversammlung die katastrophale Situation im Land beklagt. Totalitarismus, Manipulation und Machtkämpfe gingen auf Kosten der Bevölkerung.

Sie erinnerten das Volk und die politischen Führungskräfte daran, dass alles, was den Mitbürgern angetan würde, am Ende ein Verbrechen an Jesus selbst sei. Venezuela sei für alle ein „fremdes Land“ geworden. Die Bischöfe beklagten die immer dramatischere Situation im Land: Es gebe keine Nahrung, keine Medizin und andere Produkte. Fehlende Elektrizität verhindere einen normalen Alltag. Laut einer nationalen Erhebung entbehren neun von zehn Familien die Mindestgüter und können sich ihr tägliches Essen nicht leisten.


Den Warnruf des Volkes hören


In ihrer Nachricht erinnerten die Bischöfe an ihre Botschaft von Ende Januar: „Hört auf den Aufschrei des Volkes!“ Es sei keine Zeit zu verlieren, die Situation müsse sich endlich ändern, richteten sich die Bischöfe an die politischen Führungskräfte des Landes. Denn: „Alle Macht ist vergänglich.“


Abschließend riefen die Bischöfe dazu auf, in der Woche vor Ostern, zwischen dem 19. und dem 22. März, an die zu denken, die Mitgefühl und Nächstenliebe am dringendsten bräuchten. Sie appellierten auch, die Erinnerung an diejenigen lebendig zu halten, die getötet worden sind, weil sie sich für demokratische Werte in ihrem Land eingesetzt haben. „Möge uns das Licht und die Weisheit des Heiligen Geistes beistehen, um auf friedliche und menschliche Weise diese Krise zu beenden, die jeden in Venezuela betrifft.“

21 März 2018, 16:22