Cerca

Vatican News
Mitte Dezember nahm der australische Generalgouverneur Peter Cosgrove (r.) den Missbrauchsbericht der Königlichen Kommission entgegen. Mitte Dezember nahm der australische Generalgouverneur Peter Cosgrove (r.) den Missbrauchsbericht der Königlichen Kommission entgegen. 

Australien: Missbrauch zum Thema gemacht

Die Bischofskonferenz widmet die ersten vier Tage der Fastenzeit der Solidarität mit den Opfern sexuellen Missbrauchs.

„Durch Fasten stehen wir solidarisch zu den Opfern und Überlebenden von Missbrauch, deren Hunger nach Heilung und Frieden in ihrem Leben viel tiefer reicht“, heißt es in der am Montag auf der Webseite der Bischofskonferenz veröffentlichten „Botschaft an die Katholiken zum Beginn der Fastenzeit“.

Mit dem Ende der Arbeit der staatlichen Missbrauchskommission „treten unser Land und unsere Kirche in eine neue Phase ein“, so die Bischöfe. Im Dezember hatte die staatliche Missbrauchskommission ihren Abschlussbericht mit 409 Empfehlungen vorgelegt; er umfasst 17 Bände mit mehr als 100.000 Seiten. Die australische Regierung und die Kirche wollen nach einem „sorgfältigen“ Studium des Berichts „detailliert“ Stellung nehmen.

Die 2013 von der Regierung eingesetzte Missbrauchskommission hielt in fast fünf Jahren 57 öffentliche Anhörungen ab und hörte hinter verschlossenen Türen die Aussagen von 8.013 Missbrauchsopfern. 4.000 waren in Einrichtungen christlicher Kirchen als Kinder sexuell missbraucht worden.

(kna)

05 Februar 2018, 15:16