Cerca

Vatican News
Katholische Demonstranten gehen in Kinshasa gegen Kabila auf die Straße Katholische Demonstranten gehen in Kinshasa gegen Kabila auf die Straße  (AFP or licensors)

Kongo: Kirche verurteilt jüngste Gewalt

Als „barbarisch“ verurteilt der Erzbischof von Kinshasa die jüngsten Übergriffe von Sicherheitskräften auf Demonstranten in der kongolesischen Hauptstadt.

Bei friedlichen Protesten gegen Präsident Joseph Kabila waren am 31. Dezember mehrere Menschen ums Leben gekommen. Kardinal Laurent Monsengwo zählt in einer Erklärung die Verfehlungen der Militärs auf: sie hätten auf friedliche Demonstranten geschossen und diese mit Tränengas attackiert, Priester und Gläubige verhaftet, Menschen an der Teilnahme von Messen gehindert und bei Durchsuchungen Geld und persönliche Gegenstände entwendet.

Das Klima im Land gleiche aktuell einem „Wiederaufleben der Angst, Unsicherheit und sogar Panik“, so Monsengwo. Angesichts der gespannten Lage ruft er zu Weisheit, Zurückhaltung und Faktentreue auf: „Es ist Zeit, dass die Wahrheit über die systematischen Lügen obsiegt“ und dass „Frieden und Gerechtigkeit“ im Land Einzug hielten.

Der Kongo wird derzeit von einer schweren politischen Krise erschüttert. Präsident Kabila will seinen Platz nicht räumen, obwohl er gemäß Verfassung nach zwei Amtszeiten längst hätte zurücktreten müssen. Die Bischöfe hatten wiederholt zu Neuwahlen und friedlichen Protesten, darunter auch zu den Kundgebungen vom 31. Dezember, aufgerufen.

(pm – pr)

Hier ein Gespräch mit Kardinal Laurent Monsengwo Pasinya zum Nachhören
02 Januar 2018, 16:39