Beta Version

Cerca

Vatican News
Kardinal André Vingt-Trois Kardinal André Vingt-Trois  (AFP or licensors)

Paris verabschiedet sich von Kardinal André Vigt-Trois

An diesem Samstag wird Kardinal Andre Vingt-Trois als Pariser Erzbischof verabschiedet. „Die Diözese Paris braucht einen Erzbischof, der voll handlungsfähig ist“, sagte Vingt-Trois, nachdem Papst Franziskus Anfang Dezember seinen Amtsverzicht angenommen hatte. Am Samstagvormittag wird in der Kathedrale Notre-Dame eine Dankmesse gefeiert.

Vingt-Trois hatte Frankreichs Hauptstadterzbistum zwölf Jahre lang geleitet. Nachdem er im Februar am Guillain-Barre-Syndrom (GBS) erkrankt war, kündigte er seinen Rücktritt mit Erreichen der Altersgrenze von 75 Jahren an.

Vingt-Trois, 1942 in Paris geboren, wurde 1969 nach seinem Militärdienst in Deutschland in Paris zum Priester geweiht. Er arbeitete in Pfarreien in den Vororten der Millionenstadt, war Pariser Generalvikar und Weihbischof.

Als Weihbischof wirkte Vingt-Trois an jenem kirchlichen Erneuerungsprozess mit, der 1997 in den Erfolg des Weltjugendtages in Paris mündete. Vingt-Trois vertrat die Überzeugung, dass die Kirche in der vom Laizismus und von wachsender Säkularisierung geprägten Gesellschaft Frankreichs nicht im Abseits bleiben dürfe, sondern versuchen müsse, im Dialog mit Nichtglaubenden und Zweifelnden zu überzeugen.

Offen nahm er immer wieder politisch Stellung, etwa zu Embryonenforschung, Abtreibung oder Asylpolitik. Sein besonderes Arbeitsfeld ist die Familie. Der Kardinal verfasste mehrere Bücher zum Thema und protestierte gegen die Einführung der «Homo-Ehe», gegen Leihmutterschaft und aktive Sterbehilfe.

Vingt-Trois leitet die Erzdiözese Paris noch kommissarisch. Am 6. Januar nimmt der ernannte Nachfolger Michel Aupetit (66), bislang Bischof von Nanterre, offiziell die Amtsgeschäfte auf.

(kna)

15 Dezember 2017, 15:11