Beta Version

Cerca

Vatican News
Griechische Schauspielerin in den Ruinen von Olympia Griechische Schauspielerin in den Ruinen von Olympia  (AFP or licensors)

Griechenland: Die Genderfrage erreicht den Athos

Die Mönchsregierung des Heiligen Berges Athos, die „Iera Epistasia“, zeigt sich beunruhigt über Auswirkungen, die Griechenlands neue Gender-Gesetzgebung auf das traditionelle Verbot des Besuchs von Frauen in der Mönchsrepublik haben könnte.

Ein revidiertes Personenrecht, das die Regierung in Athen vorbereitet, sieht die eigenmächtige Definierung des Geschlechts ohne Rücksicht auf die physiologischen Gegebenheiten vor, berichtete die KNA am Dienstag. Dann wird es Erwachsenen möglich sein, sich selbst auch ohne äußere Geschlechtsumwandlung als Mann, Frau oder beides festzulegen. Für den Berg Athos, den bisher die griechische Polizei vor dem Eindringen von Frauen zu schützen hatte, warnte die dortige Mönchsregierung, das Vorhaben würde ein Besuchsrecht äußerlich weiblicher Personen bedeuten, die sich als Männer deklariert haben. Allerdings ist noch offen, ob die Regierung von Alexis Tsipras für das Gesetz die parlamentarische Mehrheit erhält. 

(sk mit kap)

10 Oktober 2017, 11:28