Suche

Vatican News
Nuntii Latini - Die II mensis novembris MMXXI Nuntii Latini - Die II mensis novembris MMXXI 

Nuntii Latini - Die II mensis novembris MMXXI

Jede Woche frisch: Unsere Nachrichten auf Latein. Gero P. Weishaupt übersetzt für Vatican News ausgewählte Meldungen unseres Programms.

Papa Biden, Praesidem Civitatum Untitarum Amerciae, admisit
Franciscus Papa cum Praeside Civitatum Unitarum Americae Ioanne Biden,  antequam summae autoritates Coetus XX  in Urbe convenerunt, de pandemia Coronae, quam vocant, continenti et de caelo graviter toto orbe terrarum perturbato sermonem habebat. Sedes Apostolica enuntiavit colloquia diversa cum benevolentia habita esse. Viribus unitis ad hanc stellam errantem protegendam et ad virum, quod „Covid-19“ vocant, oppugnandum conniti se velle. De migratione quoque et profugis eos locutos esse notum factum est.

Papa: Sola caritas homines mutare potest
Franciscus Papa admissis die Mercurii alloquendi causa multis monuit, ne praeceptis normisque ad securitatem contenderetur, quin caritas Dei appeteretur, quae sola gaudium, pacem, amorem afferret. „Vita Spiritus, quae in sacramentis significatur, administratione suffocarenda est, qua admissio ad gratiam Spiritus impeditur“. His verbis Papa de ipso nucleo illius periculi mentionem fecit, quo his diebus multi homines ab Ecclesia discedunt.

Übersetzung:

2. November 2021

Papst empfängt US-Präsident Biden
Papst Franziskus und US-Präsident Joe Biden haben sich vor dem G20-Gipfel in Rom über die anhaltende Corona-Pandemie und die weltweite Klimakrise ausgetauscht. Der Vatikan bezeichnete die Atmosphäre bei den verschiedenen Unterredungen in einem eigenen Statement als „herzlich“. Man wolle sich gemeinsam für den Schutz des Planeten und im Kampf gegen Covid-19 engagieren. Das Thema Migration und Flüchtlinge sei ebenfalls erörtert worden, hieß es. (29.10.2021)

Papst: Nur Liebe hat die Macht, Menschen zu ändern
Bei der Generalaudienz an diesem Mittwoch hat Papst Franziskus davor gewarnt, in Geboten und Vorschriften Sicherheit zu suchen, statt sich der Liebe Gottes zu öffnen, die allein Freude, Friede und Liebe bringt. „Das Leben des Geistes, das in den Sakramenten zum Ausdruck kommt, darf nicht durch eine Bürokratie erstickt werden, die den Zugang zur Gnade des Geistes behindert“ - so brachte der Papst eine Gefahr auf den Punkt, die heute viele Menschen von der Kirche entfernt. (27.10.2021)

03 November 2021, 12:05