Suche

Vatican News
Pater Placido Cortese+ Pater Placido Cortese+ 

Vatikan: Ein „Retter von Juden“ auf dem Weg zur Seligsprechung

Papst Franziskus hat einen Franziskaner, der während des Holocausts bei der Rettung von Juden half, sowie eine Mutter, die ihr Leben opferte, um ihr ungeborenes Kind zu retten, den Weg zur Seligsprechung geebnet. Am Montag sprach er darüber mit dem Präfekten der Heilig- und Seligsprechungskongregation, Kardinal Marcello Semeraro.

Mario Galgano – Vatikanstadt

Pater Placido Cortese wird zum Ehrwürdigen Diener Gottes, da er seinen Beichtstuhl in der Basilika St. Antonius in Padua dafür nutzte, um heimlich Juden zu retten. Pater Cortese tauschte sich mit einem Untergrundnetzwerk aus, das Juden und britischen Kriegsgefangenen half, der Nazi-Besetzung Italiens zu entkommen. Der als „italienischer Pater Kolbe“ bekannte Priester wird nun von der katholischen Kirche als „ehrwürdig“ angesehen, nachdem der Papst ihn am Montag in einem Dekret für das „heldenhaftes Leben“ des Paters ausgezeichnet hat.

Wie der heilige Maximilian Kolbe war auch Cortese ein Franziskaner, der einen katholischen Verlag leitete und von den Nazis gefoltert und getötet wurde. Geboren wurde er 1907 als Nicolò Cortese auf der Insel Cres, die heute zu Kroatien gehört. Im Alter von 13 Jahren trat er in das Priesterseminar des Ordens der Minderen Konventualen ein und legte 1924 sein Gelübde unter dem Namen Placido ab. Cortese studierte Theologie an der Theologischen Hochschule St. Bonaventura in Rom und wurde 1930 im Alter von 23 Jahren zum Priester geweiht. Seine erste Messe hielt er in der römischen Basilika Santa Maria Maggiore.

Dann wurde er an der Basilika des heiligen Antonius in Padua zum Leiter der katholischen Zeitschrift „Il Messaggero di Sant'Antonio“ (Der Bote des heiligen Antonius), deren Leserschaft unter seiner Leitung um 500.000 Leserinnen und Leser anstieg.

Basilika St. Antonius in Padua
Basilika St. Antonius in Padua

Nach der Besetzung Paduas durch die Deutschen gehörte Pater Cortese einer Untergrundgruppe an, die mit der Widerstandsgruppe in Verbindung stand. Mit Hilfe seiner Druckerei stellte er falsche Dokumente her, um Juden und alliierten Soldaten zu helfen, sich in der Schweiz in Sicherheit zu bringen. Im Oktober 1944 brachten zwei deutsche SS-Offiziere Cortese dazu, die Mauern seines Klosters in Padua, das als exterritoriales Gebiet des Heiligen Stuhls geschützt war, unter dem Vorwand zu verlassen, dass jemand seine Hilfe benötige. Cortese wurde sofort verhaftet und in einen Bunker der Gestapo in Triest gebracht, wo er brutal gefoltert wurde. Laut Pater Giorgio Laggioni, seinem Vize-Postulator, verriet er jedoch nicht die Namen seiner Mithelfer.

Wochenlange Folter

Nach wochenlanger Folter starb er im November 1944 im Alter von 37 Jahren in Gestapo-Haft. Sein Beichtstuhl in der Basilika St. Antonius von Padua ist noch heute ein Ort des Gebets. In einem seiner Briefe an seine Familie schrieb Cortese: „Der Glaube ist eine Last, die man nicht müde wird zu tragen, die aber die Seele immer mehr zu größeren Opfern reizt, bis hin zur Hingabe des eigenen Lebens für die Verteidigung des Glaubens und der christlichen Religion, bis hin zum Sterben unter Qualen wie die Märtyrer des Christentums in fernen und fremden Ländern.“

Enrica Beltrame Quattrocchi
Enrica Beltrame Quattrocchi

In dem Dekret der vatikanischen Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse, das Corteses Sache voranbrachte, wurden auch zwei Laien für ihre heldenhafte Tugend anerkannt.

Enrica Beltrame Quattrocchi, eine 2012 verstorbene Italienerin, ist ebenfalls auf dem Weg zur Seligsprechung. Ihre Eltern, Luigi und Maria Beltrame Quattrocchi, wurden im Oktober 2001 seliggesprochen.

Im Gegensatz zu ihren drei älteren Geschwistern, die alle einer Berufung zum Ordensleben folgten, lebte Enrica ihren katholischen Glauben als unverheiratete Laienkatholikin, die als Gymnasiallehrerin, freiwillige Helferin in der Armenfürsorge und als Pflegerin für ihre Eltern im Alter tätig war. Trotz Krankheit und wirtschaftlicher Schwierigkeiten blieb Enrica dem täglichen Gottesdienstbesuch treu und widmete sich dem Dienst am Nächsten. Sie starb im Alter von 98 Jahren, nachdem sie die Seligsprechung ihrer Eltern miterlebt hatte.

Maria Cristina Cella Mocellin
Maria Cristina Cella Mocellin

Das Dekret würdigt auch Maria Cristina Cella Mocellin (1969-1995), eine katholische Mutter, die sich während ihrer Schwangerschaft nicht einer Chemotherapie unterzog, um das Leben ihres ungeborenen dritten Kindes zu retten.

„Du bist ein Geschenk für uns... Du bist kostbar, und wenn ich dich ansehe, denke ich, dass es kein Leiden auf der Welt gibt, das sich nicht für ein Kind lohnt“, schrieb Maria Cristina in einem Brief an ihr Kind, den sie ihrem Mann gab. Die italienische Mutter begann unmittelbar nach der Geburt ihres Sohnes Riccardo im Jahr 1994 mit einer Chemotherapie, doch der Krebs breitete sich auf ihre Lungen aus. Sie starb am 22. Oktober 1995 im Alter von 26 Jahren und hinterließ drei Kinder.

„Ich glaube, dass Gott keine Schmerzen zulassen würde, wenn er nicht ein geheimes und mysteriöses, aber echtes Gut erreichen wollte. Ich glaube, dass ich nichts Größeres vollbringen könnte, als dem Herrn zu sagen: Dein Wille geschehe“, schrieb sie.

(vatican news – mg)

31 August 2021, 12:50