Suche

Vatican News
Pater Luis Marin Pater Luis Marin 

Vatikan: Neuer Synoden-Untersekretär freut sich für Sr. Nathalie

Der spanische Augustinerpater Luis Marín de San Martín, der an diesem Samstag zu einem der beiden neuen Untersekretäre der Bischofssynode ernannt wurde, erläutert im Gespräch mit Radio Vatikan seine neue Aufgabe. Er werde den Leiter des Sekretariats der Bischofssynode, Kardinal Mario Grech, der auch Sekretär der Synode ist, bei seiner Arbeit zur Förderung der Synodalität unterstützen.

Mario Galgano und P. Felipe Herrera- Vatikanstadt

Pater Marín wird nicht nur bei der Vorbereitung der nächsten Synode mithelfen, die sich genau mit dem Thema der Synodalität beschäftigt, sondern auch die Förderung und Entwicklung der Synodalität in der Kirche insgesamt unterstützen. „Wir werden gemeinsam den Weg der Synodalität lernen“, so der Augustiner gegenüber Radio Vatikan.

Radio Vatikan: Synodalität ist ein aktuelles Thema. Was bedeutet Synodalität? In welcher Hinsicht hat sie sich vom Zweiten Vatikanischen Konzil bis zum Pontifikat von Papst Franziskus entwickelt?

P. Marín de San Martin: Die Synodalität gehört zum Wesen der Kirche, zum Sein der Kirche. Dies ist die Darstellung der Einheit, der Zusammenarbeit, des gemeinsamen Fortschritts der Kirche; es bedeutet Unterscheidungsvermögen, gemeinsam Entscheidungen treffen. Das Zweite Vatikanische Konzil spricht zu uns, besonders mit „Lumen gentium“, von der Kirche, dem Volk Gottes, der Familie Gottes, dem Leib Christi. Es geht nicht darum, den Glauben in der Isolation, im Individualismus zu leben, sondern als kirchliche Gemeinschaft zu leben, die in Christus geeint ist. Dies ist auch die Essenz der Synodalität. Die Kirche, die nicht nur eine klerikale Kirche ist, eine Kirche von Gruppen, sondern eine große Familie, ein Kirchenvolk Gottes. Das ist die Herausforderung. Und es ist eine wirklich schöne Herausforderung.

„Es bedeutet, dass Papst Franziskus nicht nur ein Mann der Theorien, der Ideen ist, sondern er trifft Entscheidungen in der Praxis. Die Ernennung der Ordensfrau ist ein außergewöhnliches und mutiges Zeichen von Papst Franziskus.“

Radio Vatikan: Eine Kirche, die sich auch aus Frauen zusammensetzt. Eine Frau, eine Ordensfrau, wurde mit Ihnen zur Untersekretärin ernannt. Dies ist ein schönes Zeichen. Wie sehen Sie diese Ernennung Ihrer Kollegin?

P. Marín de San Martin: Die Ernennung von Sr. Nathalie ist wirklich ein sehr schönes Zeichen; es bedeutet, dass Papst Franziskus nicht nur ein Mann der Theorien, der Ideen ist, sondern er trifft Entscheidungen in der Praxis. Dies ist ein Zeichen, das uns zeigt, dass Laien, Frauen, Ordensleute, Bischöfe, einfach alle, Teil der Kirche sind und dass die Verantwortung allen gehört. Für mich war das eine gute Nachricht. Ich bin sicher, dass wir einen Weg der synodalen Zusammenarbeit unter uns im Sekretariat der Synode finden werden, um all diese Ideen voranzubringen. Die Ernennung der Ordensfrau ist ein außergewöhnliches und mutiges Zeichen von Papst Franziskus.

(vatican news)

06 Februar 2021, 16:06