Suche

Vatican News

Vereidigung der Schweizergarde im kleinen Rahmen

Nicht nur die neue Enzyklika: Am 4. Oktober 2020 steht für 38 neu zu vereidigende Gardisten einer der Höhepunkte in ihrer Gardekarriere an. Wie die Päpstliche Schutztruppe an diesem Freitag mitteilt, findet dann die diesjährige Vereidigung statt, die wegen der Covid-Pandemie nicht am vergangenen 6. Mai abgehalten werden konnte und deshalb auf den Feiertag zu Ehren des heiligen Franz von Assisi verschoben wurde.

Mario Galgano – Vatikanstadt

Die Mehrheit der neu zu vereidigenden Gardisten sind Deutschschweizer. Wie die Pressestelle der Schweizergarde mitteilt, wird am 4. Oktober 22mal der feierliche Eid auf Deutsch vorgetragen. 12 Gardisten werden auf Französisch schwören. In italienischer Sprache werden drei Rekruten den Eid ablegen - und einer auf Rätroromanisch, die vierte offizielle Schweizer Landessprache, die im Kanton Graubünden gesprochen wird.

Altes und Neues

Die Gardisten werden wie in den vergangenen Jahren die sogenannte „Gran Gala“ tragen, das heißt Galauniform inklusive Harnisch, der ansonsten nur für den päpstlichen Segen „Urbi et Orbi“ an Weihnachten und Ostern angezogen wird.

Diesmal wird es aber keinen Gastkanton geben. Aufgrund der aktuellen Lage der Covid-19 Pandemie soll nämlich die Vereidungszeremonie in engstem Rahmen stattfinden. Nur Eltern und Geschwister der zu vereidigenden Gardisten werden der traditionsreichen Zeremonie beiwohnen können. Die Zahl der weiteren Gäste wurde dieses Jahr klein gehalten, um das Risiko einer Ansteckung auf ein absolutes Minimum zu reduzieren.

Wir übertragen live

Die Heilige Messe wie auch die Vereidigung werden in einem Livestream auf der Homepage www.schweizergarde.ch gezeigt, und zwar ab 7.30 Uhr. Die Messe zelebriert Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin im Petersdom. Die Vereidigung im Damasushof (bei schlechter Witterung in der Audienzhalle) wird auch auf Vatican News-Deutsch übertragen (Youtube und Facebook), und zwar ab 17 Uhr.

Die Gardisten leisten den Eid in Gegenwart eines Vertreters des Papstes. In diesem Jahr wird es der Substitut des vatikanischen Staatssekretariats sein, Kurienerzbischof Edgar Peña Parra. Die Gardisten versprechen mit dem Schwur auf die Gardefahne ewige Treue gegenüber dem amtierenden Papst sowie seinen rechtmäßigen Nachfolgern. Damit drücken sie ihre Hingabe, Loyalität sowie den unbedingten Willen aus, dem Nachfolger des heiligen Petrus zu dienen.

Die meisten Gardisten sind Walliser

Die meisten Gardisten stammen derzeit aus dem Kanton Wallis (17), gefolgt von St. Gallen (16) sowie Luzern (12), informierte die Mitteilung.

Am 4. Oktober, dem Fest des heiligen Franz von Assisi, will der Vatikan auch die neue Enzyklika von Papst Franziskus Fratelli tutti vorstellen.

(pm/vatican news)

25 September 2020, 08:57