Suche

Vatican News
Kardinal Parolin Kardinal Parolin 

Frankreich: Kardinalstaatssekretär Parolin besucht Ars

Der vatikanische Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin besucht an diesem Dienstag den französischen Wallfahrtsort Ars, den Wirkungsort des heiligen Jean-Marie Vianney. Der Rektor des Heiligtums sagt im Gespräch mit Vatican News, dass der Besuch aus dem Vatikan ein Zeichen der Gnade und Ermutigung sei.

Im Interview mit Vatican News spricht Pater Patrice Chocholski, Rektor des Heiligtums in Ars, über die Gefühle, die den Tag begleiten. An diesem Dienstag gedenkt die Kirche des heiligen Jean-Marie Vianney, dem Pfarrer von Ars. Der private Besuch des vatikanischen Staatssekretärs in dem kleinen Dorf im Südosten Frankreichs sei eine „Stärkung für alle“, so Pater Chocholski. Damit werde die universelle Reichweite der Werte des Heiligen bestätigt, fügte er an.

Vianney gilt als Patron der Pfarrer. Er wirkte im 19. Jahrhundert rund 40 Jahre lang im damals kleinen, 230-Seelen-Dorf Ars.

Programm des Besuchs

Auf dem Programm des privaten Besuchs von Kardinal Parolin steht auch die Einweihung eines Rundgangs innerhalb des Heiligtums, der dem 1977 verstorbenen Kardinal Emile Biayenda, Erzbischof von Brazzaville im Kongo, gewidmet ist, dessen Heiligsprechung noch im Gange ist. Die Verbindung zwischen dem kongolesischen Prälaten und dem französischen Heiligtum geht auf die Zeit seiner Studien zurück, als der kongolesische Geistliche das Katholische Institut von Lyon besuchte. Er fuhr regelmäßig nach Ars, um die Spiritualität des heiligen Jean-Marie Vianney zu vertiefen. Nach seiner Rückkehr in den Kongo schaute er bei jeder seiner Reisen nach Frankreich beim Heiligtum von Ars vorbei.

Kardinal Parolin wird am Nachmittag eine Pressekonferenz zum Thema: „Papst Franziskus und die Priester, unterwegs mit dem Volk Gottes“ geben.

Es ist der erste offizielle Besuch des Kardinalstaatssekretärs außerhalb des Vatikans seit Beginn der Covid-19-Pandemie. Eingeladen wurde Parolin vom Rektor des Heiligtums, der diese Anwesenheit als einen Moment der „Gnade“ erlebe, so Pater Chocholksi.

(vatican news - mg)

04 August 2020, 09:20