Suche

Vatican News
Kardinal Kurt Koch, Präsident des Rates für die Einheit der Christen Kardinal Kurt Koch, Präsident des Rates für die Einheit der Christen 

Vatikan: Kardinal Koch mahnt zu Geduld in der Ökumene

Für Geduld in der Ökumene hat der Schweizer Kurienkardinal Kurt Koch geworben. Zur Ökumene gehörten „zwei Tugenden“, sagte der Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen in einem Interview des Schweizer katholischen Internetportals „kath.ch“: die „Leidenschaft für die Einheit und auf der anderen Seite Geduld, die man haben muss, um diese Einheit wirklich zu erreichen“.

Es gehe „nicht um schnelle Lösungen, sondern um tragfähige Lösungen“, so der Kardinal in einer Bilanz seiner zehnjährigen Amtszeit. So sei die „Besuchsdiplomatie“ für das Vorankommen der Ökumene sehr wichtig, auch wenn die „Basis“ davon nicht viel merke. Oft hätten solche Begegnungen am Beginn von bedeutenden Entwicklungen gestanden, „die Früchte zeigen sich nicht immer unmittelbar, sondern später“, meinte Koch.

Zugleich räumte er ein, dass er sich zunächst vorgestellt habe, „dass wir schneller vorankommen“. Er fügte hinzu: „Woran ich manchmal leide, ist, dass in der Öffentlichkeit die Schwierigkeiten in der Ökumene immer bei der katholischen Kirche gesucht werden. Dabei wird leicht übersehen, dass Hindernisse in allen Kirchen existieren.“

Als Leitlinie seiner Arbeit formulierte der Kardinal, es gehe darum, „dass wir in den verschiedenen Dialogen mit den Partnern die Einheit wiederfinden, die durch die Kirchenspaltungen verloren gegangen ist“. Es müsse aber „eine Einheit im Glauben sein und nicht einfach eine organisatorische Einheit“.

(kath.ch - cs)

15 Juli 2020, 12:32