Suche

Vatican News
P. Augusto Zampini, geboren am 25. Juli 1969 in Buenos Aires (Foto cns) P. Augusto Zampini, geboren am 25. Juli 1969 in Buenos Aires (Foto cns) 

Vatikan: Beigeordneter Sekretär für Entwicklungs-Dikasterium

Ein argentinischer Wirtschaftsethiker wirkt fortan als beigeordneter Sekretär im Vatikan-Dikasterium für die ganzheitliche Entwicklung des Menschen. Papst Franziskus ernannte den Priester Augusto Zampini am Mittwoch für das Amt, wie der Vatikan bekanntgab. Die Vatikanbehörde dürfte fortan auch mit den Folgen der Corona-Pandemie befasst sein.

Experte für Wirtschafts- und Umweltethik

P. Augusto Zampini ist Experte für Wirtschafts- und Umweltethik und war von Franziskus 2018 als Experte für die Amazonien-Synode berufen worden. Der 50-Jährige leitete im Entwicklungs-Dikasterium bislang die Abteilung „Entwicklung und Glaube“, die mit Wirtschafts- und Finanzfragen, Arbeit und sozialen Bewegungen, indigenen Völkern und Frieden befasst ist.

Ehemals auch als Anwalt tätig  

Nach seinem Theologiestudium mit Schwerpunkt Moraltheologie machte er einen Master in Internationaler Entwicklung an der britischen Universität Bath und schloss eine Promotion in Theologie an der Roehampton University in London und eine weitere theologische Qualifikation in Cambridge an. Er arbeitete als theologischer Berater bei der britischen katholischen Entwicklungsorganisation Catholic Agency For Overseas Development (CAFOD). Auch war er vor seiner geistlichen Laufbahn als Anwalt für verschiedene nationale und internationale Banken in Argentinien tätig.

Fortan wird Zampini als beigeordneter Sekretär an der Seite des französischen Geistlichen Bruno Duffè arbeiten, der seit 2017 ordentlicher Sekretär der Behörde ist. Präfekt der vatikanischen Entwicklungsbehörde ist Kardinal Peter Turkson, der aus Ghana stammt.

Folgen der Corona-Krise

Der Papst hatte in diesen Tagen angedeutet, er stehe aufgrund der Corona-Krise in engem Austausch mit dem vatikanischen Entwicklungs-Dikasterium. Dabei gehe es um die Frage, wie die „tragischen“ und „schmerzhaften“ Folgen der Pandemie gelindert werden könnten. Die Aktionsfelder des 2016 unter Franziskus eingerichteten Vatikan-„Ministeriums“ sind bislang Gerechtigkeit, Frieden, Umwelt- und Klimafragen sowie der Schutz von Migranten und Flüchtlingen und der ganzheitlichen Gesundheit.

(vatican news – pr)

10 April 2020, 11:50