Suche

Vatican News

Vatikanische Museen: Raffael-Jahr startet mit Werk Peruginos

Die Feierlichkeiten zum 500. Todestag des Renaissance-Künstlers Raffael Sanzio beginnen im Vatikan mit der Ausstellung des Dekviralaltars von Pietro Perugino, dem Lehrmeister des großen Malers aus Urbino. Vom 17. bis 23. Februar werden die Wandteppiche Raffaels in die Sixtinische Kapelle überführt.

Mario Galgano – Vatikanstadt

Das „Pala dei Decemviri“ von Pietro Perugino kehrt samt seinem großen Rahmen, von der das Bild 1797 wegen der napoleonischen Requisitionen abgetrennt wurde, in die Vatikanischen Museen zurück. Anlass ist die Eröffnung der Feierlichkeiten zum 500. Jahrestag des Todes seines Schülers, des großen Renaissance-Malers Raffaello Sanzio da Urbino. Nachdem das Altarbild von Oktober 2019 bis Ende Januar 2020 in Perugia in seiner wiedergefundenen Einheit und ursprünglichen Schönheit bewundert werden konnte, wird das Meisterwerk vom 8. Februar bis zum 30. April in der Vatikanischen Kunstgalerie (Pinakothek) zu sehen sein.

Es handelt sich um zwei Bilder. Die beiden Gemälde, die 1495 für die Kapelle des „Palazzo dei Priori“ in Perugia entstanden, wurden 1797 getrennt, nachdem die französischen Requisitionen die einzige große Tafel nach Paris gebracht hatten. Der Rahmen wurde stattdessen in Italien gelassen. Nach dem Sturz Napoleons wurde die Tafel nicht an Perugia zurückgegeben, sondern auf Anordnung von Pius VII. in die Vatikanische Gemäldegalerie aufgenommen.

„Dieses Werk von Perugino ist eines der Hauptwerke in unseren Sammlungen. Als Luca Beltrami zusammen mit Papst Pius XI. die neue vatikanische Bildergalerie konzipierte, stellte er es in den Raum vor dem großen Saal, der Raffael gewidmet war. Die heutige Ausstellung von Perugino bietet eine Möglichkeit, die Geschichte unserer Museen ein wenig in den ursprünglichen Zustand zurückzubringen“, erläutert uns die Leiterin der Vatikanischen Museen, Barbara Jatta.

(vatican news)

08 Februar 2020, 16:13